„Blätterrauschen“ die zweite – oder: Lasuren und Zeichnung als Geduldsspiel…

31. Januar 2012

Nachdem ich in der letzten Woche über die ersten Schritte berichtet hatte, vier Leinwände in der Größe von je 40 x 120 cm zu füllen, habe ich heute daran weiter gearbeitet. Die Pause tut mir gut, um Abstand zu gewinnen und das weitere Vorgehen zu überlegen.

So habe ich heute die Strukturen mittels Lasuren weiter herausgearbeitet ohne bereits zu viel im Voraus zu planen. Für mich ist es besser, mir noch kein festes Ergebnis vor Augen zu stellen – das bremst mich aus schränkt mir meine Möglichkeiten zu sehr ein. So lasse ich mich lieber treiben, in dem ich Strukturen, Linien oder Stimmungen folge….:

AT "Blätterrauschen" - Zwischenschritt - (c) von Cordula Kerlikowski

AT "Blätterrauschen" - Zwischenschritt - (c) von Cordula Kerlikowski

Während der Arbeit war ich irritiert – irgendetwas war falsch, stimmte nicht, die Verbindung zwischen den Einzelbildern fehlte… bis ich bemerkte, dass ich die rechten beiden Leinwände vertauscht hatte…

AT "Blätterrauschen" - Zwischenschritt - (c) von Cordula Kerlikowski

AT "Blätterrauschen" - Zwischenschritt - (c) von Cordula Kerlikowski

Jetzt ist es viel besser! Es wirkt stimmiger, die lasierten Blätter bekommen einen Sinn, da nun auch Astformen zu erahnen sind. Bevor ich weitere Lasuren aufbringe, wollte ich durch Zeichnung eine erste Ordnung in das Ganze bringen – die Arbeit mit Tusche und Feder liebe ich, sie gehört einfach zu mir und zu meinen Bildern.

Hier einige Detail:

AT "Blätterrauschen" - Detail - (c) von Cordula Kerlikowski

AT "Blätterrauschen" - Detail - (c) von Cordula Kerlikowski

AT "Blätterrauschen" - Detail - (c) von Cordula Kerlikowski

AT "Blätterrauschen" - Detail - (c) von Cordula Kerlikowski

Feingliedrige Tuschelinien machen die grobe Struktur der aufgesetzten Flächen nun weicher und zarter, die nach unten verlaufenden Farblinien werden von dünnen Linien umspielt und verlieren so ihren groben Charakter. Auch die zweigähnliche Gebilde bekommen nun erste Lasuren und Linien.

In weiteren Arbeitsgängen arbeite ich dann im Wechsel weiter: Lasur, Zeichnung, Lasur, Zeichnung….  das hat beinahe schon etwas Meditatives.  Auch hier ist es unumgänglich Pausen zu machen, die Arbeit von weitem zu betrachten, die Stimmung zu prüfen…

In ein paar Tagen geht es weiter…

Advertisements

Eine Antwort to “„Blätterrauschen“ die zweite – oder: Lasuren und Zeichnung als Geduldsspiel…”


  1. […] zweiten Artikel beschrieb ich die Auseinandersetzung mit dieser neuen Aufgabe  – erste Schritte auf […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: