Gouachemalerei – oder: eine Studie mit einer fast vergessenen Farbe…

16. April 2012

Am vergangenen Samstag war ich in Dresden und habe beim Gerstaecker Künstlerfachmarkt zum „Tag der offenen Tür“ die Goauchemalerei vorgestellt, die im Zuge der Acrylmalerei fast in Vergessenheit geraten ist.

Die Farben sind deckend bis teildeckend, können aber auch in gewissem Grade lasierend verwendet werden, wobei hier durchaus ein gewisser Unterschied zum Lasureindruck eines Aquarells besteht. Sie bleiben nach dem Trocknen wasserlöslich und können auch mit hellen Farben übermalt werden. Kompakt verwendet, wirkt ein Gouachebild wie eine Acrylmalerei – nur die Oberfläche ist matt statt seidenmatt bis glänzend. So sehe ich die Gouachemalerei als eine Technik an, die sich in der Verwendung zwischen Aquarell- und Acrylmalerei einordnet.

Hier die Studie einer Kastanienblüte, die ich während der Veranstaltung gemalt habe:

"Kastanienblüte" (Studie) - Gouache auf Andalucia-Aquarellpapier, 36 x 48 cm, (c) by Cordula Kerlikowski

"Kastanienblüte" (Studie) - Gouache auf Andalucia-Aquarellpapier, 36 x 48 cm, (c) by Cordula Kerlikowski

Ich habe sie bewußt sehr zart ausgearbeitet um zu zeigen, dass auch ein aquarellartiger Eindruck erreichbar ist. Möglicherweise überarbeite ich die Blätter noch mit einem kräftigeren Grün und mehr Details, denn eigentlich sind sie sehr stark strukturiert und haben gezackte Ränder. Da kämpfen dieses Mal tatsächlich zwei Seelen in mir…:

Die Perfektionistin sagt: „Weitermachen bis alles stimmt“, die Spontane sagt: „Sofort anhalten!“. Nun, mal sehen, wer diesmal gewinnt…

PS:

Kleiner Tipp: die Gouachemalerei eignet sich bestens für Entwürfe für Acrylbilder, da der Gesamteindruck einem Acrylbild sehr nahe kommt. Ich verwendete sie mehrfach, um damit Entwürfe für Zeitschriftenartikel anzufertigen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Wiederentdecken !!!

Advertisements

6 Antworten to “Gouachemalerei – oder: eine Studie mit einer fast vergessenen Farbe…”


  1. Ich würde sie so lassen. Gerade das blasse sieht toll aus! Erinnerte mich sofort an ein tolles Buch „Der verzauberte Blick – Das Naturbild berühmter Expeditionen aus drei Jahrhunderten“

    Liebe Grüße Ute

  2. susannehaun Says:

    Ich gebe Ute recht, ich würde es auch so lassen. Ich dachte auch an Darwin und Merian ….
    LG von Susanne

  3. laurazeitlos Says:

    Schliesse mich den Anderen an ;). Eine schöne,zarte Arbeit,die mir sehr gefällt.
    LG,Laura


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: