Saisonauftakt – oder: endlich wieder Blumen!

20. März 2015

Das letzte Vierteljahr

Nach einer längeren Schreibpause melde ich mich zurück! Es war in letzter Zeit viel zu tun und zu koordinieren. Nun ja… Hier also ein kleiner Zusammenschnitt des letzten Vierteljahres.

Urlaub!

Nach ziemlich arbeitsintensiven Wochen und Monaten habe ich mich zum Jahreswechsel 2014/2015 wieder nach Flandern zurückgezogen und 2 Wochen lang weder Stift noch Pinsel in der Hand gehabt. Ich genieße das und bin damit sicher eine Ausnahme unter den Künstlerinnen und Künstlern, die stets ein Skizzenbuch und ein paar Zeichenutensilien mit dabei haben.

Die Kunst vergesse ich aber nie ganz und so besuchte ich in Brügge eine Picasso-Ausstellung im Sint Jans Hospital (heute Museum), das Groeningemuseum und Michelangelos Madonna in der Liebfrauenkirche, die Künstlerkolonie Sint-Martens-Latem in der Nähe von Gent.

Picasso-Ausstellung Foto (c) ReiseLeise

Brügge: Picasso-Ausstellung Foto (c) C.Kerlikowski

Malerisches Sint Marten Latem (c) ReiseLeise

Malerisches Sint-Martens-Latem (c) C.Kerlikowski

Malerische Landschaften in „Het platte Land“ haben schon die Belgischen Künstler inspiriert und ich bin tatsächlich am Überlegen, ob ich eine Kursfahrt nach Flandern in mein Programm aufnehmen sollte…

Hahnemühle

Nach meinem Urlaub hatte ich die Ehre, die Mitarbeiter der Firma Hahnemühle zur künstlerischen Sicht auf ihre Papiere zu schulen. Die Creativeworld, eine wichtige Messe in Frankfurt, stand vor der Tür und so rollte ich mit dem Auto voller Malutensilien nach Dassel-Relliehausen, um zusammen mit den MitarbeiterInnen und Mitarbeitern aus Produktion, Versand und Vertrieb verschiedene Maltechniken auf den Hahnemühle-Papieren vorzustellen und auszuführen:

Foto (c) Hahnemühle

Foto (c) Hahnemühle

Foto (c) Hahnemühle

Foto (c) Hahnemühle

Tradition und moderne Produktionsmethoden haben ein gutes Miteinander in diesem Hause, deren Firmengründung auf das Jahr 1584 zurückgehen.

Unweit der Firma Hahnemühle steht das „Merten-Spiess-Haus“ und in unmittelbarer Nähe finden sich Zeugnisse des Wirkens von Merten Spiess, dem Gründer der Firma in Relliehausen – Mühlstein und Becken aus der alten Papiermühle:

Zeugnisse traditioneller Papierherstellung: Mahlstein und "Holländer" Foto (c) C.Kerlikowski

Zeugnisse traditioneller Papierherstellung: Mahlstein und „Holländer“ Foto (c) C.Kerlikowski

Creativeworld

An einem Sonntag morgens um 4:15 Uhr aufzustehen, ist nun wirklich kaum zu tolerieren, aber für EIN Ereignis im Jahr tue ich das gern!
Die Creativeworld (früher Paperworld) in Frankfurt/Main ist eine der größten Fachmessen für alles, aber auch alles, was auch nur im weitesten Sinne mit Papier zu tun hat: Schreibutensilien, Farben, Postkarten, Bücher, Künstler–, Gebrauchs-, Geschenkpapiere…. und und und. Dazu werde ich später ausführlicher schreiben.

Für mich ist die Creativeworld ein absolutes MUSS! Ich scheue zwar die lange Bahnfahrt, aber letzten Endes lohnt es sich immer. Hier treffe ich Kooperationspartner und KollegInnen sowie neue Kontakte und natürlich auch jede Menge Inspiration und dcie neuesten Trends und Produkte rund um meine Themen.

Es ist schier unmöglich sich alles anzuschauen – ein Plan ist hilfreich und etwas Vorbereitung auch.

Kurse, Kurse, Kurse…

Auch mit den Kursen für Botanisches zeichnen und Aquarellieren sing es gleich wieder gut los. Der Botanische Garten der Freien Universität Berlin bietet in seinen Gewächshäusern auch im Winter sehr gute Arbeitsmöglichkeiten und immer schöne Motive:

Thunbergia ikbaliana Foto (vc) C.Kerlikowski

Thunbergia ikbaliana Foto (c) C.Kerlikowski

Thunbergia ikbaliana Zeichnung (c) C.Kerlikowski

Zeichnung (c) C.Kerlikowski

Weitere Kurse finden, wie auch in den Vorjahren, in der Späth’schen Baumschule in Berlin-Treptow statt. Baumschulenzeit ist Tulpenzeit, auch wenn Anfang März noch keine dort gezogenen Blüten zur Verfügung standen. Der Handel bietet dann aber die großen französischen Tulpen an, die wunderbare Motive abgeben:

Französische Tulpen Foto (c) C.Kerlikowski

Französische Tulpen Foto (c) C.Kerlikowski

Diese umzusetzen, war die Aufgabe im Tageskurs am 7. März. Hier einige Ergebnisse:

v

Kursergebnis

Kursergebnis

Kursergebnis

Kursergebnis

Kursergebnis

Und damit bin ich dann auch endlich bei meiner derzeitigen Arbeit: Tulpen – was sonst?

Die Tulpen der Saison

Die Nacharbeiten

Wenn ich schon so tolle Blüten erstanden habe, male ich sie selbst natürlich auch. Ich demonstriere einzelne Arbeitsschritte in den Kursen, zeige die Umsetzung eines realen Objekts in eine detailgetreue Vorzeichnung und erläutere, wie man die gesehenen Farben anmischt und aufträgt. Auch die Pinselhaltung und der Umgang mit Wasser zeigt sich an einer eigenen Arbeit im Prozess am Besten. Und so komme ich meist mit halbfertigen Zeichnungen oder Aquarellen nach Hause, die ich dann nach Möglichkeit zeitnah beende.

Hier ein Zwischenschritt und ein Ergebnis:

Aquarell: (c) C.Kerlikowski

Aquarell: (c) C.Kerlikowski

Aquarell (c) C.Kerlikowski

Aquarell (c) C.Kerlikowski

Unglücklicherweise hielten die Blüten in der Vase dann doch nicht so lange und es musste bei dieser einen Ansicht bleiben.

Günstiger ist es tatsächlich, mehrere Aquarelle zeitgleich zu bearbeiten. Das mache ich gerade:

parallel arbeiten Foto (c) C.Kerlikowski

parallel arbeiten Foto (c) C.Kerlikowski

Inzwischen bin ich schon etwas weiter. Die Blüten öffnen sich zwar, aber die Farbzeichnung ist noch in etwa gleich.

Franz.Tulpe Aquarell (c) C.Kerlikowski

Franz.Tulpe Aquarell (c) C.Kerlikowski

Franz.Tulpe Aquarell (c) C.Kerlikowski

Franz.Tulpe Aquarell (c) C.Kerlikowski

Ausblick

Die Tulpensaison hat gerade erst begonnen und ich freue mich sehr darauf. Da ich nur vom realen Objekt arbeite, ist das Malen nach Fotos ausgeschlossen. Die Zeit ist also begrenzt.

Bald werden in der Späth’schen Baumschule ca. 100 Kübel mir verschiedenen Tulpensorten blühen. Dann bin ich vor Ort! Und nach der Kurswoche in Goslar fahre ich gleich weiter nach Holland zum Keukenhof, um dort drei tage am Stück zu malen und zu zeichnen.

Aber vielleicht blühen vorher auch noch die Apfel- und Kirschbäume in Werder….

Wer gern sich gern selbst einmal im Botanischen Malen und Zeichnen ausprobieren möchte, findet hier meine Kursangebote:

https://cordulakerlikowski.wordpress.com/kurse/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: