Am vergangenen Freitag war ich zu Dreharbeiten des RBB in den Botanischen eingeladen. Für die Sendung „Theodor“ zum Thema „Geschichte der Botanischen Zeichnung und Malerei“ durfte ich meine persönliche Sicht auf mein Lieblingsthema darstellen und einen Einblick in meine Arbeit geben.

Dreharbeiten zu "Theodor" im RBB (c) Cordula Kerlikowski

Dreharbeiten zu „Theodor“ im RBB (c) Cordula Kerlikowski

Mehr möchte ich noch gar nicht verraten, werde aber in einem späteren Beitrag (nach Ausstrahlung der Sendung) noch genauer auf die Thematik eingehen.

Sendetermin:

RBB – „Theodor“
Sonntag, d. 11.September 2016 18:32 Uhr

Viel Spaß beim Schauen! Ich bin selbst gespannt!

(Wer den Sendetermin verpasst: In der Mediathek wird der Beitrag noch länger abrufbar bleiben!)
https://www.rbb-online.de/theodor/

 


Wie im letzten Jahr werde ich auch 2016 wieder in die Niederlande fahren um im Keukenhof Tulpen als botanische Studien zu malen. Dieser Park ist schon für den ganz normalen Besucher ein Erlebnis. Für Künstler und HobbymalerInnen bietet Keukenhof schier unbegrenzte Möglichkeiten. In einem früheren Beitrag habe ich ausführlich über meinen ersten Aufenthalt in Lisse berichtet.

Park Keukenhof, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Park Keukenhof, Foto (c) Cordula Kerlikowski

In diesem Jahr werde ich dort einen 2-Tages-Kurs geben und biete die Möglichkeit an, in traumhaftem Ambiente Schritt für Schritt zu lernen, wie man die farbenfrohen Frühblüher aufs Papier bannt. Im Folgenden finden Sie weiter führende Informationen über Keukenhof und meinen Kurs.

Keukenhof

Die Anlage

Keukenhof bedeutet im weiteren Sinne „Küchengarten/Küchenhof. Hier wurden auf dem Landgut der Jakobäa von Bayern  Küchenkräuter angebaut. Seit 1949 findet hier jährlich eine große Schau der früh blühenden Zwiebelblumen statt. Ca. 7 Millionen Blumenzwiebeln auf 42 Hektar Fläche angepflanzt, zeigt sich hier zwischen März und Mai die volle Pracht der Krokusse, Narzissen, Hyazinthen und Tulpen, die man auf insgesamt 15 km Spazierwegen ganz entspannt entdecken kann. Eine jährlich neue Spezialinstallation aus Blumen begeistert die Besucher immer wieder aufs neue. Im letzten Jahr war es eine Hommage an Van Gogh.
Read the rest of this entry »

2015-Weihnachtsgruß

Das Jahr neigt sich schon wieder dem Ende zu. Die vielen  zu erledigenden Aufgaben, Aufträge und Termine sind abgearbeitet und nun freue ich mich  auf entspannte Weihnachtstage und  den schon obligatorischen Jahresausklang in Flandern – in diesem Jahr an der Küste, in Knokke.

Auch die richtige Zeit, um dort liebe Freunde wieder zu treffen, mit einem „aperitiefje“ oder einem der typischen Biere anzustoßen und „een hapje eten“ zu gehen, zu reden… Flandern ist Entspannung pur – ob nun bei einem Spaziergang am Meer oder in den Dünen von „Het Zwin“ oder im Gespräch mit den Einwohnern, die die Kunst, das Leben zu genießen, mindestens so gut beherrschen wie die Italiener….

Ich werde keine Malsachen mitnehmen, vielleicht auch die Kamera zu Hause lassen. So nehme ich mir halt „Urlaub vom Job“. Es genügt die Gedanken kreisen zu lassen: neue Ideen, Projekte, Termine … Sie dürfen gespannt sein…

Allen KursteilnehmerInnen, KundInnen, KollegInnen, FreundInnen herzlichen Dank für Ihre Lust und die Neugier auf das Malen, für die Unterstützung, das Interesse und Ihre Anteilnahme an meiner Arbeit – wodurch auch dieses Jahr ein besonderes und erfolgreiches wurde.

In diesem Sinne Ihnen allen ein beschauliches Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes Jahr 2016 – vielleicht sehen wir uns ja?

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Madison Square Garden in New York City hat Platz für 20.000 Konzertbesucher. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 68.000 mal besucht. Das entspräche etwa 3 ausverkauften Konzertveranstaltungen im Madison Square Garden.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Die Zeit rast dahin und in den letzten Wochen ist schon wieder soviel an interessanten Dingen gelaufen, dass ich wirklich einen Riesen-Blogstau angehäuft habe. Das werde ich nach und nach abarbeiten und bitte dafür um etwas Geduld.

Heute berichte ich über die Malwoche in Goslar, die jetzt schon zum 10. Mal stattgefunden hat. Einige der Teilnehmerinnen sind tatsächlich schon so lange mit dabei und die Gruppe hat sich mit den Jahren gefunden. So entsteht auch eine ganz besondere, familiäre Atmosphäre, die alle offensichtlich sehr genießen.

Es ist schön mit zu erleben, wie sich die TeilnehmerInnen entwickeln und nach und nach ihren eigenen Stil finden. Weg von Mal-Zeitschriften und dem Kopieren anderer Vorlagen (auf die Copyright-Situation weise ich aus gutem Grund immer wieder hin) – hin zu dem Arbeiten nach eigenen Entwürfen, Fotos, Ideen. Einige Teilnehmerinnen sammeln übers Jahr eigene Fotomotive, die sie dann in dieser Arbeitswoche schrittweise und ganz entspannt zu richtig guten Bildern entwickeln.

Hier einige Beispiele, was in diesem Jahr entstanden ist. Auch wenn der Kurs unter dem Motto „Freie Acrylmalerei“ steht, können die verschiedensten Techniken angewendet werden. Wei weit das u.U. gehen kann, seht ihr gleich:

Christa A., Goslar, April  2014

Christa A., Goslar, April 2014

Karin S., Goslar April 2014

Karin S., Goslar April 2014

Antje S., Goslar April 2014

Antje S., Goslar April 2014

Christa A., Goslar April 2014

Christa A., Goslar April 2014

 

 

Heike S., Goslar April 2014

Heike S., Goslar April 2014

Sibylle G., Goslar April 2014

Sibylle G., Goslar April 2014

Steffi B., Goslar April 2014

Steffi B.

Antje S., Goslar April 2014

Antje S., Goslar April 2014

Monika K., Goslat April 2014

Monika K., Goslat April 2014

Cathrin B., Goslat April 2014

Cathrin B., Goslat April 2014

Karin P., Goslar April 2014

Karin P., Goslar April 2014

 

Stadtarchiv Gosar, April 2014

Stadtarchiv Gosar, April 2014

Sicherlich machbar, aber doch etwas langweilig wäre es, würden wir uns die ganze Woche nur mit unserer Kunst beschäftigen. So versuche ich jedes Jahr, ein kleines Highlight zu finden, das uns auch außerhalb des Ateliers begeistern kann: Bergwerk, Museum, Nordische Stabkirche und in diesem Jahr das Goslarer Stadtarchiv. es ist, im Gegensatz zu vielen anderen Archiven, der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich – und es ist unglaublich spannend, wenn der Leiter, Herr Albers, leidenschaftlich über alte Schriften spricht.

Hier einige Impressionen. Die 2 Stunden waren so spannend und informativ, dass ich dazu noch einen gesonderten Beitrag schreiben werde.

Herr Albers mit einer <urkunde aus dem 13. Jahrhundert, mit freundl.Genehmigung des Stadtarchivs

Herr Albers mit einer

 

 

 

 

 

 

In diesem Sinne – frohes Schaffen…!

 

 

 

 

Ich benutze daVinci Pinsel beinahe täglich. Aber wusstet ihr, dass die Nürnberger Firma auch Kosmetikpinsel herstellt? Die Pinselseife kenne ich auch aus dem Künstlerpinselbereich. Hier wird ausführlich beschrieben, wie man sie anwendet:

maedchenspielzeug

davinciseife

Hallo Ihr Lieben,

nach einer kleinen „Review-Pause“ melde ich mich nun zurück. Heute soll es nochmal um einen Pinselreiniger gehen. Vor kurzem berichtete ich euch ja von dem Pinselreiniger von MAC. Da dieser aber relativ teuer ist und sich das vielleicht nicht jeder leisten möchte, habe ich hier eine Alternative für euch: die daVinci Reinigungsseife.

Ursprünglichen Post anzeigen 654 weitere Wörter

Nun sind schon wieder 5 Wochen nach meinem letzten Blogbeitrag vergangen. Was soll ich sagen? Wie in jedem Jahr häuften sich Richtung Jahresende Anfragen, Aufträge, Terminabsprachen und vieles mehr, so dass bei mir selten vor dem 24. Dezember die richtige Weihnachtsstimmung aufkommt.

Aber: dieses Mal  grüße ich mal aus meinem Urlaub in Flandern/Belgien (ich werde später davon berichten) und unterbreche  mit Blick auf eine sonnige Wiese mit pummelig-kuscheligen Schafen, kurz den Genuß der entspannten Tage, um nachzuholen, worauf der eine oder die andere bereits wartet.

Über die Beteiligung an der Gruppenausstellung „Kamalayan I“ auf den Philippinen habe ich bereits berichtet. Inzwischen wurde die Ausstellung aufgrund des hohen Interesses auch in anderen Räumlichkeiten in Baguio City gezeigt. Eine weitere wird demnächst in der Hauptstadt der Philippinen, in Manila, eröffnet. Das ist alles sehr spannend und erforderte gleichermaßen verschiedene Absprachen – aufgrund der Zeitverschiebung in einem eher kleinen Zeitfenster.

Ausstellungseröffnung "A Gift of Hope" Manor Hotel Baguio City

Ausstellungseröffnung „A Gift of Hope“ Manor Hotel Baguio City

Ausstellungsplakat "Kamalayan" Baguio City

Ausstellungsplakat „Kamalayan“ Baguio City

Ausstellungsplakat "Kamalayan II" - Baguio City

Ausstellungsplakat „Kamalayan II“

Ausstellungsplakat Villa Romana Baguio City/Pinilippinen

Ausstellungsplakat Villa Romana Baguio City/Philippinen

Ausstellungsplakat, Dezember 2013. Baguio City

Ausstellungsplakat „Love Swing Art Exhibition“, 1.Dezember 2013. Baguio City/Philippinen

Interessanterweise finden sich nach und nach weitere Ausstellungsorte und die Zahl der Gruppenmitglieder wächst. Dadurch wird die Vielfalt größer und spricht viele Kunstinteressierte der Hauptinsel des Landes auf besondere Weise an.

Ich bin gespannt, wie es da weiter geht und neugierig, was das kommende Jahr in dieser Hinsicht Neues bringt.

Weitere Ausstellungen plane ich zur Zeit nicht, vielleicht aber eine Art „Private View“ in meinen eigenen Räumen in Berlin an einem Wochenende. Mal sehen…

Der nächste Termin, der etwas mehr Planung und zusätzliche Arbeit erforderte, war der Weihnachtsmarkt in der Späth’schen Baumschule, der jedes Jahr Besucher aus ganz Berlin und Umgebung anzieht:

Mein Stand auf dem Weihnachtsmarkt der Späth'schen Baumschule, 6.-8.12.13 Foto (c) Cordula Kerlikowski

Mein Stand auf dem Weihnachtsmarkt der Späth’schen Baumschule, 6.-8.12.13 Foto (c) Cordula Kerlikowski

Für diesen Markt hatte ich auch vorgesehen, das Bild „Rendezvous in Venedig“, zusammen mit „Anitras Tanz“ und „Der Wanderer“, auszustellen. Jedoch hatte ein Kunde andere Pläne, so dass es noch vor dem Markt-Wochenende an eine andere Wand kam. Da ich mir nun aber schon in den Kopf gesetzt hatte, die drei Bilder so zu zeigen, habe ich „auf die Schnelle“ (naja, es war schon etwas Nachtarbeit dabei) ein neues Märchenbild ausgearbeitet.

Da ist es:

"Die Hochzeit des Tulpenprinzen" Acryl/Mischtechnik auf Leinwand, 60 x 80 cm, (c) Cordula Kerlikowski

„Die Hochzeit des Tulpenprinzen“ Acryl/Mischtechnik auf Leinwand, 60 x 80 cm, (c) Cordula Kerlikowski

Und hier zur Erinnerung noch einmal die anderen drei Arbeiten:

"Anitras Tanz" - von Cordula Kerlikowski, 19 x 26 cm, Acryl und Tusche auf Acrylmalkarton

„Anitras Tanz“ – von Cordula Kerlikowski, 19 x 26 cm, Acryl und Tusche auf Acrylmalkarton

"Der Wanderer" - von Cordula Kerlikowski, 16 x 29 cm, Acryl und Tusche auf Acrylkarton

„Der Wanderer“ – von Cordula Kerlikowski, 16 x 29 cm, Acryl und Tusche auf Acrylkarton

"Rendezvous in Venedig", Acryl/Mischtechnik auf leinwand, 6ß0 x 80 cm (c) Cordula Kerlikowski

„Rendezvous in Venedig“, Acryl/Mischtechnik auf Leinwand, 6ß0 x 80 cm (c) Cordula Kerlikowski

Weihnachtsmarkt bei Späth’s ist immer ein Erlebnis – und so werde ich ganz sicher im nächsten Jahr wieder dabei sein.

So, jetzt ziehe ich mich wieder in den Urlaubs-Modus zurück.

Tot ziens en lieve groetjes!

P.S.: Falls ihr mal gucken wollt, in welche wunderschönen Lande es mich so kurz vor Weihnachten verschlagen hat, dann schaut mal hier:

"Het Zwin" - Naturschutzgebiet an der belgisch-niederländischen Grenze (Ostflandern), Foto: (c) Cordula Kerlikowski

„Het Zwin“ – Naturschutzgebiet an der belgisch-niederländischen Grenze (Ostflandern), Foto: (c) Cordula Kerlikowski

Abends in Brügge, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Abends in Brügge, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Gent, Dezember 2013, Foto: (c) Cordula Kerlikowski

Gent, Dezember 2013, Foto: (c) Cordula Kerlikowski

http://www.artiriacumhoeve.be/enindex.htm

%d Bloggern gefällt das: