Heute war ich im Atelier und auf dem Rückweg zum Parkplatz sah ich eine kleine Kolonie Ackerwinden – winzig klein, fast zu übersehen und wirklich unscheinbar. Die Blüten hatten einen Durchmesser von ca. 2 cm und die Blätter waren mit 3-4 cm auch nicht gerade riesig.

Es war gar nicht so einfach, eine etwas davon zu pflücken, denn die Ranken wickeln sich förmlich um alles, was ihnen Halt bietet: Grashalme, Zaunstreben, Baumstämme. Letztlich habe ich es doch geschafft etwas mitzunehmen und hier ist nun der große Auftritt der kleinen Blume:

"Ackerwinde" - Detail, Tuschezeichnung (c) by Cordula Kerlikowski

„Ackerwinde“ – Detail, Tuschezeichnung (c) by Cordula Kerlikowski

"Ackerwinde" - Detail, Tuschezeichnung (c) by Cordula Kerlikowski

„Ackerwinde“ – Detail, Tuschezeichnung (c) by Cordula Kerlikowski

Die Ranke mit ihren Schwingungen ist eine Herausforderung. Sie dreht sich wie ein gesponnener Bindfaden und dieses Charakteristikum sollte auch im Bild zu sehen sein. Dazu genügen ein paar angedeutete Schatten und wenige Tuschelinien.

Hier nun der Gesamteindruck:

"Ackerwinde" - 23 x 23cm, Tuschezeichnung (c) by Cordula Kerlikowski

„Ackerwinde“ – 23 x 23cm, Tuschezeichnung (c) by Cordula Kerlikowski

Da an den Spitzen der Ranken nur Knospen oder Blätter zu finden sind, habe ich mich eines kleinen kompositorischen Tricks bedient und die Ranke kurz aus dem Bild laufen lassen. Oben rechts kommt die Spitze wieder zurück. So ist wenigstens eine Blüte in ihrer vollen Pracht zu sehen. Zugleich kommt so noch etwas Bewegung ins Bild…

%d Bloggern gefällt das: