Und hier ein neue Kaltnadelradierung – passend zum Frühling:

Über die Kaltnadelradierung, insbesondere auf CD, habe ich bereits einige Artikel geschrieben:

https://cordulakerlikowski.wordpress.com/2012/01/28/ein-wiesenstuck-oder-platz-schaffen-im-cd-regal/

https://cordulakerlikowski.wordpress.com/2012/03/10/wiesenstuck-ii-oder-in-serie-arbeiten/

Heute geht des darum, die Druckfarbe zielgerichtet einzusetzen, um besondere Akzente zu schaffen:

"Drei Tulpen", 2012, Unikatdruck  - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Unikatdruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

Der sogenannte Irisdruck ist kaum ein Problem – hier werden die Druckfarben, gut voneinander entfernt, aufgetragen und sanfte Übergänge geschaffen.

Dagegen macht es schon größere Schwierigkeiten, einzelne Partien der Druckplatte gezielt farblich zu gestalten. Zum einen ist die Kunststoffplatte nach 10-15 Drucken erschöpft, die Linien werden dann unscharf. Also sind nur wenige Versuche möglich. Zum anderen ist das Auswischen der Druckfarbe aufwändiger und dauert länger. Außerdem kann die Platte durch das intensivere Auswischen der Farben schneller verkratzt werden.

Hier zwei Probedrucke:

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

Während der Irisdruck kraftvoller und abstrahiert wirkt, sind die gezielten Tönungen realistischer. Man kann viel experimentieren – jeder Druck ist ein Unikat.

Es ist wichtig, hier sehr sauber zu arbeiten und die Platte nach jedem Druck vorsichtig mit einem Lappen und Terpentin zu säubern. Die Druckfarbe ist extrem pigmentiert – kleinste Rückstände verfärben den nächsten Druck auf unerwünschte Weise. Trotzdem ist es interessant, die CD auch einmal nicht zu reinigen und eine neue Farbe aufzutragen. Das Ergebnis kann interessant sein:

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

Während Rot und Gelb sich dem Rötelton fast vollständig ergeben haben, weil der Kontrast zwischen ihnen nicht sehr groß ist, wirkt das Blau hier kräftig nach. So entstehen in diesem Fall Schattierungen, die die Schraffur der Radierung noch weiter unterstützen…

Werbeanzeigen

Ein Wiesenstück – oder: Platz schaffen im CD-Regal… ??

Ich hatte bereits in vorangegangenen Artikeln darüber geschrieben, dass man auf  Metallplatten interessante Kaltnadelradierungen entwickeln kann. Dies ist auch auf Kunststoffplatten möglich:

Ginkgo - Kaltnadelradierung (c) Cordula Kerlikowski

Ginkgo - Kaltnadelradierung (c) Cordula Kerlikowski

Jedoch hat dieses Medium seine Eigenheiten. Beim Ausarbeiten der Zeichnung auf der Platte ist Vorsicht geboten, da der Kunststoff weniger Widerstand bietet als Metall und deshalb Linien schnell zu tief und damit zu dunkel geraten können. Sehr dunkle Flächen können nur durch Kreuzschraffuren erreicht werden, was wir auch vom Radieren auf Metall kennen, jedoch ist hier weniger Kraftaufwand nötig.

Da Kunststoff sehr weich ist, arbeitet sich der entstehende Grat auch schneller ab, wodurch die Linien schon nach ca. 10 Drucken undeutlich werden können – es ist also nur eine sehr begrenzte Anzahl von Drucken möglich. Die Oberfläche von Kunststoffen ist auch weniger widerstandsfähig, wenn es um das Einreiben der Farben geht. Hier ist darauf zu achten, sanft zu wischen, da Kratzer schnell zu Beeinträchtigungen des Drucks führen.

Alles in allem ist eine Radierung auf Kunststoffplatten einen Versuch wert. Gerade für Anfänger ist es eine Möglichkeit sich an die Technik heranzutasten: der Materialaufwand, bis auf die Druckfarben, ist gering. Auf Kunststoffplatten können die Gravuren und das Aufbringen und Auswischen der Druckfarben ausgiebig geübt werden ohne eine teure Zink- oder Kupferplatte zu „verschwenden“.

Noch günstiger geht es mit ausrangierten CDs oder anderen Kunststoffteilen (Getränkekartons, Kassettenhüllen etc.), wobei bei letzteren sicherlich Abstriche in der Qualität des Drucks zu erwarten sind, aber auch das muss man ausprobieren.

Heute also eine Kaltnadelradierung auf CD:

Interessant sind das runde Format, das Loch in der Mitte und die ringförmigen Vertiefungen in geringem Abstand zum Loch in der Silberscheibe. Eine besondere Schwierigkeit ist die silbrige Oberfläche (Reflexionsschicht), die stark spiegelt und gravierte Linien bei bestimmter Lage doppelt erscheinen lässt. Das geht auf die Augen, weil es hohe Konzentration erfordert, die richtige Linie zu treffen. Hier schützt Pausieren vor Fehlern.

Eine gravierte CD kann so aussehen:

CD "Wiesenstueck", Kaltnadelradierung, (c) Cordula Kerlikowski

CD "Wiesenstück", Kaltnadelradierung, (c) Cordula Kerlikowski

Auch hier sind wieder Probedrucke erforderlich, um die Gravuren zu überprüfen – hier fallen Fehler schnell auf und können nachträglich korrigiert werden:

"Wiesenstück" - 1. Probedruck, Kaltnadelradierung (c) Cordula Kerlikowski

"Wiesenstück" - 1. Probedruck, Kaltnadelradierung (c) Cordula Kerlikowski

Hier ist deutlich zu sehen, dass die Schraffuren links viel zu hell sind und vertieft werden müssen. Auch um die Blüten in der Mitte kann ich die Tonwerte noch dunkler ausarbeiten, damit die hellen Blüten mehr betont werden. Die Distel und der Blütenstand des Grashalmes sollten noch etwas mehr schraffiert werden, damit deren runde Form besser hervorgehoben wird. Zudem erscheint mir der kalte Farbton des Drucks nicht passend – ich versuche es wieder mit meinen Lieblingsfarben:

"Wiesenstück" - Kaltnadelradierung (c) Cordula Kerlikowski

"Wiesenstück" - Kaltnadelradierung (c) Cordula Kerlikowski

Jetzt passt es besser, die Formen wirken räumlicher und der warme Rötelton betont Blüten, Knospen und Distel. Auf dieser Basis experimentere ich weiter mit der Farbgebung, bleibe aber bei Rötel und Preußischblau:

"Wiesenstück" - Druckplatte und die ersten Drucke (c) Cordula Kerlikowski

"Wiesenstück" - Druckplatte und die ersten Drucke (c) Cordula Kerlikowski

Auf dieser Basis werde ich demnächst weitere Drucke anfertigen, wobei ich starkes Kupferdruckbütten verwende, und möglicherweise noch andere Farbzusammenstellungen ausprobieren.

%d Bloggern gefällt das: