Vor ein paar Tagen erreichte mich die Anfrage meines Kollegen Thorsten U. Hülsberg, ob ich mich einer Arbeit an seinem Kunstprojekt „Grauzone“ beteiligen möchte. Bedingung war die ausschließliche Verwendung von Schwarz, Weiß und Grautönen.

Gegenwärtig arbeite ich sehr farbig – und davon wegzukommen für ein Nebenprojekt ist nicht so einfach und manchmal auch gar nicht sinnvoll, weil der emotionale Fluss für das farbige Arbeiten schnell unterbrochen werden kann.

Auf meinem Tisch lagen noch die Stempel und Probedrucke, die nach einer meiner Originalzeichnungen angefertigt wurden:

Stempel nach Originalzeichnungen (c) Cordula Kerlikowski

Stempel nach Originalzeichnungen (c) Cordula Kerlikowski

So nutzte ich einen der großen Probedrucke für eine Collage.  Weitergearbeitet habe ich dann auf dem weißen Untergrund mit Tusche, Feder und Farbstiften, so dass ich gute Tonwertabstufungen herausarbeiten konnte:

"Schlange in der Grauzone", Collage/Zeichnung, 20 x 30 cm (c) Cordula Kerlikowski

„Schlange in der Grauzone“, Collage/Zeichnung, 20 x 30 cm (c) Cordula Kerlikowski

So wird aus einem Motiv von 2006, einer Stempel-Idee und einer Anfrage ein ganz neues Blatt.

Morgen gehts dann aber wieder an mein großes Acrylgemälde – Schwelgen in Blau- und Grüntönen!!!

Werbeanzeigen

Ich bin eigentlich kein großer Fan des Linoldrucks. Mir sind die Linien nicht filigran genug und irgendwie wirken die meisten dieser Arbeiten grob und wenig detailreich, wobei es natürlich meisterhafte Ausnahmen gibt…

Im Zuge einer Testreihe für eine neue Linoldruckfarbe, an der ich teilnehmen durfte, versuchte ich mich nach längerer Zeit wieder einmal mit dieser Art von künstlerischem Hochdruckverfahren  und kombinierte dabei Materialien und Techniken, die auf den ersten Blick  nicht  füreinander geschaffen sind:

"Abstrakte Blüten" - Linoldruck und Aquarell auf Ingres-Papier, (c) von Cordula Kerlikowski

„Abstrakte Blüten“ – Linoldruck und Aquarell auf Ingres-Papier, (c) von Cordula Kerlikowski

Auf naturweißem Ingres-Papier, das vorwiegend für Pastelle und Farb- bzw. Bleistiftzeichnungen verwendet wird, habe ich Aquarellfarben nass in nass satt aufgetragen. Das Papier hat das recht gut verkraftet.

Darauf  vermittelte ich den Linoldruck so, dass die schönsten Verläufe an den Rändern sichtbar bleiben. So wirkt das Blatt frisch und wesentlich lockerer als ein Druck auf reinweißem Papier. Zwischen zwei Glasplatten gerahmt entsteht so eine Präsentation, die außergewöhnlich ist.

Im Sommer werde ich meine Experimente fortsetzen und weitere Materialien einbinden, die man zunächst nicht erwartet.

Also: geht nicht gibts nicht !!!

Es ist immer wieder interessant, wie sich aus einer Bildidee neue Ansätze entwickeln können:

"Lollipop" - Acrylmalerei auf Karton, 7,5 x 8,5 cm, (c) by Cordula Kerlikowski

"Lollipop" - Acrylmalerei auf Karton, 7,5 x 8,5 cm, (c) by Cordula Kerlikowski

Hier wurden Acrylfarben weich ineinander vermalt und danach auf dem getrockneten Untergrund wenige akzentuierende Linien und Kreise aufgebracht. Dabei gehen Preußischblau und Weiß eine kontrastreiche Allianz ein… Was sehen wir? Eine abstrahierte Blume, ein Schild, gar nichts…? Mir kam spontan ein Lollipop in den Sinn – und so nannte ich diese Miniatur dann auch.

Nachfolgend griff ich dieses Motiv für eine Aquatinta, kombiniert mit einer Strichätzung, wieder auf. Ich experimentierte mit verschiedenen Ätzstufen und Papieren, so dass jeder Druck seinen eigenen Charakter bekam. So wirkt das Motiv auf Kupferdruckbütten detailreicher und strukturierter:

"Lollipop" - Aquatinta auf Kupferdruckkarton, 5,5 x 10 cm, (c) by Cordula Kerlikowski

"Lollipop" - Aquatinta auf Kupferdruckkarton, 5,5 x 10 cm, (c) by Cordula Kerlikowski

Der Druck auf einem strukturierten Aquarellpapier hingegen erscheint glatter, reduzierter, auf Tonwerte und Linien beschränkt:

"Lollipop" - Aquatinta auf Aquarellkarton, 5,5 x 10 cm, (c) by Cordula Kerlikowski

"Lollipop" - Aquatinta auf Aquarellkarton, 5,5 x 10 cm, (c) by Cordula Kerlikowski

Zudem lassen die Farben Preußischblau und Rötel weitere Spielräume in der Wirkung deutlich werden. Im Irisdruck wird das Ganze noch plastischer und wirkt dann beinahe wie ein altes Kirchenfenster… Zu dieser Form des Tiefdrucks aber an anderer Stelle mehr…

Ich habe in mehreren vorangegangenen Artikeln bereits über die verschiedenen Möglichkeiten berichtet, eine Kaltnadelradierung auf unterschiedlichen Druckplatten anzufertigen. Für den Einsteiger ist es zunächst schwierig, grafisch umzudenken und mit der Radiernadel auf einer Platte zu zeichnen: Zink- und Kupferplatten lassen sich nur mit Kraftaufwand in dieser Technik bearbeiten, eine CD spiegelt stark und ermüdet damit schnell die Augen.

So bietet sich für den Anfänger eine Kunststoffplatte an, die zwei Vorteile aufweist: das Gravieren ist weniger ermüdend und eine vorbereitete Skizze kann einfach durchgepaust werden. Der aufwändige Umdruck entfällt. Am folgenden Druck ist zu sehen, dass die Ergebnisse durchaus sehenswert sind:

"Freesie" - Kaltnadelradierung auf Kunststoffplatte, (c) by Cordula Kerlikowski

"Freesie" - Probedruck, Kaltnadelradierung auf Kunststoffplatte, (c) by Cordula Kerlikowski

Unterschiedliche Tonwerte erreicht man durch Kreuz- oder Parallelschraffuren. Je tiefer die Gravur, desto dunkler die Fläche. Jedoch ist darauf zu achten, dass man die Platte nicht versehentlich durchsticht.

Aber auch Experimente sind möglich. Auf der folgenden Abbildung habe ich die Druckplatte nach dem Drucken nicht gesäubert und noch einmal auf Kupferdruckpapier gedruckt. Das Ergebnis war ein schwacher Abdruck. Nun habe ich die Platte gut gereinigt, neu eingefärbt und dann, um 180 Grad gedreht, ein weiteres Mal auf demselben Blatt gedruckt. Jetzt wirkt der Druck plastischer, obwohl die Zeichnung nur über Konturen erfolgte und ich keine wesentlichen Schraffuren zur Entwicklung von Tonwerten angelegt hatte:

"Ginkgo" - Kaltnadelradierung auf Kunststoffplatte, (c) by Cordula Kerlikowski

"Ginkgo" - Kaltnadelradierung auf Kunststoffplatte, (c) by Cordula Kerlikowski

Ungeübte Zeichner können hier auch gepresste Ginkgo-Blätter unter die Platte legen und so die Konturen einfach nachzeichnen…

weitere Artikel zur Kaltnadelradierung:

https://cordulakerlikowski.wordpress.com/2012/02/12/intensivkurs-kaltnadelradierung-oder-neue-wege-sind-spannend/

https://cordulakerlikowski.wordpress.com/2012/01/28/ein-wiesenstuck-oder-platz-schaffen-im-cd-regal/

https://cordulakerlikowski.wordpress.com/2012/03/15/drei-tulpen-auf-cd-von-der-schwierigkeit-mehrfarbig-zu-drucken/

Heute zeige ich drei Kaltnadelradierungen, die ich nebeneinander auf einem Papier gedruckt habe. Die Platten selbst sind jeweils nur 5 x 5 cm groß und so ist es interessant, mit verschiedenen Farbvarianten und Anordnungen zu spielen. Hier wählte ich die drei Grundfarben:

"Verliebt..." (EA) 30 x 20cm, Kaltnadelradierung auf Kupferdruck-Bütten, (c) b Cordula Kerlikowski

"Verliebt..." (EA) 30 x 20cm, Kaltnadelradierung auf Kupferdruck-Bütten, (c) b Cordula Kerlikowski

Eine Frau und ein Mann, träumend und in Gedanken versunken, dargestellt in floraler Umgebung. Trennendes und zugleich verbindendes Element ist die mittlere Platte, die die Blütenmotive der beiden anderen Platten fortsetzt und vertieft.

So finden wir die beiden in einem Moment der Innigkeit, Ausschließlichkeit und Nähe, einander zugewandt und mit Schmetterlingen im Bauch. Es ist nicht klar, ob sie diesen Augenblick getrennt voneinander oder zusammen erleben. Diese Entscheidung überlasse ich gern dem Betrachter….

Seit einiger Zeit beschäftige ich intensiv mit dem Bamboo Mixed Media Papier von Hahnemühle und experimentiere mit verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen, wobei ich so konsequent wie möglich die Verwendung von Bambus in die Gestaltung meiner Arbeiten einbeziehen wollte. Das bedeutet, neben dem Papier aus Bambusfasern auch die Bambusfeder, Bambusstäbchen oder Bambusstrukturen zu nutzen. Auch das Motiv der Blätter sollte der Bambus in seinen verschiedenen Strukturen, Wachstumsphasen oder Anwendungen sein.

Hier die letzten Artikel dazu: https://cordulakerlikowski.wordpress.com/category/bamboo-with-bamboo-on-bamboo/

Kürzlich habe ich, wie bereits berichtet, Bambusstäbchen einer alten Pinselmatte verwendet, um mit meiner Tiefdruckpresse Prägungen in das Papier zu drücken. Gestern kombinierte ich diese Prägungen mit der bereits angefertigten Radierplatte. Das Ganze durch die Presse zu bekommen war nicht so einfach, aber das Ergebnis gefiel mir:

"Bamboo with bamboo on Bamboo" I, 30 x 40 cm - Druck, (c) Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" I, 30 x 40 cm - Druck, (c) Cordula Kerlikowski

Da die Druckplatte erst die Testvariante einer künftigen Platte war, habe ich beide vorbereiteten Blätter mit Aquarellfarbe teilweise koloriert und mit Tusche und Rohrfeder bzw. Bambusstäbchen Details herausgearbeitet. Hier die Ergebnisse:

Blatt I:

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" I, 30 x 40 cm - Mischtechnik, (c) Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" I, 30 x 40 cm - Mischtechnik, (c) Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" I, 30 x 40 cm, Detail - Mischtechnik, (c) Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" I, 30 x 40 cm, Detail - Mischtechnik, (c) Cordula Kerlikowski

Blatt II:

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" II, 30 x 40 cm, Mischtechnik, (c) by Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" II, 30 x 40 cm, Mischtechnik, (c) by Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" II, 30 x 40 cm, Mischtechnik, Detail 1, (c) by Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" II, 30 x 40 cm, Mischtechnik, (c) by Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" II, 30 x 40 cm, Mischtechnik, Detail 2,(c) by Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" II, 30 x 40 cm, Mischtechnik,Detail 2,(c) by Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" II, 30 x 40 cm, Mischtechnik, Detail 3, (c) by Cordula Kerlikowski

"Bamboo with Bamboo on Bamboo" II, 30 x 40 cm, Mischtechnik,Detail 3,(c) by Cordula Kerlikowski

Auf den Detailaufnahmen sind die Prägungen und die aquarellierten Flächen gut zu erkennen.

Mit diesen Ergebnissen bin ich zufrieden und sie erhalten die Titel „Bamboo with Bamboo on Bamboo“ I und II – die weiteren Arbeiten werden dann entsprechend durchnumeriert…

Und hier ein neue Kaltnadelradierung – passend zum Frühling:

Über die Kaltnadelradierung, insbesondere auf CD, habe ich bereits einige Artikel geschrieben:

https://cordulakerlikowski.wordpress.com/2012/01/28/ein-wiesenstuck-oder-platz-schaffen-im-cd-regal/

https://cordulakerlikowski.wordpress.com/2012/03/10/wiesenstuck-ii-oder-in-serie-arbeiten/

Heute geht des darum, die Druckfarbe zielgerichtet einzusetzen, um besondere Akzente zu schaffen:

"Drei Tulpen", 2012, Unikatdruck  - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Unikatdruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

Der sogenannte Irisdruck ist kaum ein Problem – hier werden die Druckfarben, gut voneinander entfernt, aufgetragen und sanfte Übergänge geschaffen.

Dagegen macht es schon größere Schwierigkeiten, einzelne Partien der Druckplatte gezielt farblich zu gestalten. Zum einen ist die Kunststoffplatte nach 10-15 Drucken erschöpft, die Linien werden dann unscharf. Also sind nur wenige Versuche möglich. Zum anderen ist das Auswischen der Druckfarbe aufwändiger und dauert länger. Außerdem kann die Platte durch das intensivere Auswischen der Farben schneller verkratzt werden.

Hier zwei Probedrucke:

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

Während der Irisdruck kraftvoller und abstrahiert wirkt, sind die gezielten Tönungen realistischer. Man kann viel experimentieren – jeder Druck ist ein Unikat.

Es ist wichtig, hier sehr sauber zu arbeiten und die Platte nach jedem Druck vorsichtig mit einem Lappen und Terpentin zu säubern. Die Druckfarbe ist extrem pigmentiert – kleinste Rückstände verfärben den nächsten Druck auf unerwünschte Weise. Trotzdem ist es interessant, die CD auch einmal nicht zu reinigen und eine neue Farbe aufzutragen. Das Ergebnis kann interessant sein:

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

"Drei Tulpen", 2012, Probedruck - Kaltnadelradierung auf CD, (c) Cordula Kerlikowski

Während Rot und Gelb sich dem Rötelton fast vollständig ergeben haben, weil der Kontrast zwischen ihnen nicht sehr groß ist, wirkt das Blau hier kräftig nach. So entstehen in diesem Fall Schattierungen, die die Schraffur der Radierung noch weiter unterstützen…

%d Bloggern gefällt das: