Nach der gestrigen großformatigen Ganztagszeichnung brauchte ich heute etwas kleineres im „normalen“ Rahmen.

Die schöne Orchidee auf meiner Fensterbank blüht zur Zeit so prächtig, dass ich ihr schon seit Tagen verspreche sie zu zeichnen:

Phalaenopsis-Orchidee

Phalaenopsis-Orchidee

Prächtig, oder? Alle Blüten heute zu zeichnen, war mir ehrlich gesagt zu viel, aber drei Blüten und ein paar Knospen – das war heute mein Ziel.

Weiß auf Weiß zu bannen ist schwierig, also muss der Hintergrund dunkler und die Blüte selbst kontrastreicher schattiert werden. Und in meinem Lieblings-Bordeaux wäre mir die Blüte zu kühl erschienen. So habe ich an diesem regnerischen Juli-Tag zu Sonnengelb gegriffen!

"Weiße Orchidee" - ca. 23 x 23cm, Zeichnung von (c) Cordula Kerlikowski

„Weiße Orchidee“ – ca. 23 x 23cm, Zeichnung von (c) Cordula Kerlikowski

Das Gelb macht Blüten und Fläche lebendig, der Grünton schafft starke Kontraste, um das Weiß besser hervorzuheben.

Wenn der Sommer nicht kommen will, male ich ihn  mir eben…

Bisher habe ich meine Zeichnungen kaum größer als A3 (Farbstiftzeichnungen) bzw. A4 (Tuschezeichnungen) gearbeitet. Heute nun hatte ich endlich den Mut, ein besonderes Motiv auf einem besonderen Format zu zeichnen.

Mein Ginkgo-Zweig, der sich schon seit einer Woche super in der Vase hält, ist lang und schlank und erforderte somit ein Längsformat. Aufgrund seiner Größe war es kaum möglich, den Zweig detailreich auf A3 zu zeichnen. Zum Glück fiel mir meine Veneto-Rolle wieder ein – ein Aquarellpapier, 325 g/m² – so konnte ich die Länge des Blattes frei wählen und den Zweig mehr als lebensgroß darstellen:

Mein Arbeitsplatz - Foto (c) Cordula Kerlikowski

Mein Arbeitsplatz – Foto (c) Cordula Kerlikowski

Das ausgerollte Papier habe ich mit schweren Gegenständen fixiert und zunächst das Material für die Konturzeichnung bereitgelegt. So viel Platz auf dem Papier ist erst einmal ungewohnt, aber es ging dann doch besser als gedacht:

"Ginkgo im Großformat" - Konturzeichnung, Foto (c) Cordula Kerlikowski

„Ginkgo im Großformat“ – Konturzeichnung, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die Ausarbeitung mit Farbe und die Darstellung der Details erfordert dann auf dem Format von 90 x 40cm größeres Werkzeug – also stärkere  Zeichenfedern, größere Pinsel, mehr Wasser, mehr Tusche… Auch das gewöhnungsbedürftig, aber nach zwei Blättern kein Problem mehr:

"Ginkgo im Großformat" - Detail, Zeichnung (c) Cordula Kerlikowski

„Ginkgo im Großformat“ – Detail, Zeichnung (c) Cordula Kerlikowski

Die fertige Zeichnung sieht nun so aus – und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis:

"Ginkgozweig" - 90 x 40cm, Zeichnung auf Aquarellpapier, (c) by Cordula Kerlikowski

„Ginkgozweig“ – 90 x 40cm, Zeichnung auf Aquarellpapier, (c) by Cordula Kerlikowski

Der Zweig schwingt sich elegant durch das Format, der Hintergrund belebt die Szene und betont zugleich die Blätter durch komplementäre Effekte. Mit einem breiten Passepartout und einem schlichten Rahmen ein ziemlich besonders Bild, finde ich…

Hier noch einige Details:

"Ginkgozweig", Detail, Zeichnung (c) Cordula Kerlikowski

„Ginkgozweig“, Detail, Zeichnung (c) Cordula Kerlikowski

"Ginkgozweig", Detail, Zeichnung (c) Cordula Kerlikowski

„Ginkgozweig“, Detail, Zeichnung (c) Cordula Kerlikowski

"Ginkgozweig", Detail, Zeichnung (c) Cordula Kerlikowski

„Ginkgozweig“, Detail, Zeichnung (c) Cordula Kerlikowski

Ich habe noch einen zweiten Zweig, der noch größer ist und viel mehr Blätter hat. Sicherlich verlockend, zur heutigen Zeichnung ein Gegenstück zu arbeiten. Wenn er weiterhin so gut aushält, ist das machbar.

Fazit: man muss sich nur trauen, auch in Übergrößen zu arbeiten. Ich habe Gefallen daran gefunden – die Arbeitsweise ist großzügiger, erfordert jedoch schnelleres und sicheres Handwerk…

%d Bloggern gefällt das: