Vom Umgang mit der eigenen Kreativität

Das Problem beim Malen lernen

„Ich wollte schon immer mal wieder malen, aber irgendwie kommt immer etwas dazwischen.“ Oder: „Ich habe als Kind so gerne gemalt, aber meine Lehrer sagten damals, es käme bei mir nie etwas vernünftiges heraus“.

„Prinzessin“ – Kita-Kind, 3 Jahre

Diese Sätze höre ich so oft, wenn Menschen sich bei mir melden um malen zu lernen oder wieder einzusteigen. Es ist schade, wenn die Kreativität von Kindern mit so harten Worten ausgebremst wird und das den Menschen dann fürs Leben prägt. Auch die Auffassung, Malen sein „brotlose Kunst“ und man würde nichts sinnvolles, abrechenbares schaffen, trugen dazu bei, dass ein wichtiger Teil der eigenen Emotionalität und Ausdrucksform verkümmerte. Malen und Zeichnen sollen in erster Linie Spaß machen. Heute hat sich das zum Glück geändert. Auch Erwachsene bekennen sich wieder zu ihren Gefühlen.

Malen lernen in Kursen

Allein ist es schwierig und man muss sich sehr überwinden, sich Zeit für das Malen und Zeichnen zu nehmen. Zudem ist der Glaube an die eigenen Fähigkeiten verloren gegangen. Schnell kommt Frust auf: „Ich kann das doch nicht!“ oder: „das wird alles nichts.“ und die Malutensilien landen wieder in der Versenkung.

23.4.2012 - Blick in den Kursraum, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Kursatmosphäre, (c) Cordula Kerlikowski

Anja und Ilka beim Zeichnen, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Anja und Ilka beim Zeichnen, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Gruppenkurse haben den Vorteil, dass hier Gleichgesinnte zusammen kommen und sich austauschen können. Dabei lernen sie schnell, dass sie nicht allein sind mit ihren Startschwierigkeiten. Man tauscht sich aus, lernt voneinander und hat natürlich auch einen gewissen „Zwang“ an den gebuchten Terminen teilzunehmen.

Schließlich warten die anderen und möglicherweise verpasst man sonst wichtige Tipps oder Erfahrungen.

Mit dem in den Kursen gewonnenen Rüstzeug ist es dann viel einfacher, Fortschritte zu machen und die Motivation zu finden, auch zu Hause weiter zu arbeiten.

In meinen Kursen bemühe ich mich, dieser Problematik Rechnung zu tragen und meine TeilnehmerInnen zu motivieren und sie zu befähigen, selbständig zu werden und einen eigenen Stil zu entwickeln. Das bringt sie perspektivisch weiter als das Kopieren von Werken anderer Künstler oder das Abmalen aus Zeitschriften.
Read the rest of this entry »

Advertisements

Am 3. Tag unseres Malkurses beschäftigten wir uns noch einmal mit den gesammelten Früchten.

Arbeiten in der Gruppe, Goslar im September 2012, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Arbeiten in der Gruppe, Goslar im September 2012, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Auf  Wunsch der Gruppe demonstrierte ich Schritt für Schritt die Entwicklung eines Aquarells und die Teilnehmerinnen arbeiteten den jeweils vorgeführten Arbeitsgang sofort nach. So lernt es sich besser: Pinselhaltung, Farbwahl, die Art des Farbauftrags… alles nicht schwer, wenn man es einmal gesehen und danach selbst probiert hat:

Hier 4 wesentliche Schritte:

Die 4 wesentlichen Schritte, Zeichnungen und Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die 4 wesentlichen Schritte, Zeichnungen und Foto (c) Cordula Kerlikowski

Hier die Ergebnisse der Teilnehmerinnen:

Sibylle G. hat schon mehr Erfahrungen, sie aquarellierte sehr detailliert

Sibylle G. hat schon mehr Erfahrungen, sie aquarellierte sehr detailliert

Antje S. hatte am Vortag Äpfel gemalt - jetzt also Birnen

Antje S. hatte am Vortag Äpfel gemalt – jetzt also Birnen

"Nur" ein Apfel - Martha G. konzentrierte sich auf das Wesentliche

„Nur“ ein Apfel – Martha G. konzentrierte sich auf das Wesentliche

Roswitha K. nahm sich einen kleinen Zweig vor, die Früchte waren tatsächlich etwas abgeflacht

Roswitha K. arbeitete an einem Zweig, dessen Früchte abgeflacht waren

Weiterhin ist es  einer kleinen Gruppe  aber auch möglich, auf besondere Wünsche einzugehen:  Christa waren die Studien zu kleinteilig und sie hatte ohnehin vor, für eine Freundin eine Specksteinfigur anzufertigen. Auch dazu bot das Zeppelinhaus im Garten einen schönen Platz. Für die anderen TeilnehmerInnen war Christas Arbeit Anregung, Abwechslung und Spaß beim Zuschauen:

Der Pinguin von Christa L., Speckstein, ca. 30 cm hoch...

Der Pinguin von Christa L., Speckstein, ca. 30 cm hoch…

Und mit diesem dritten Seminartag war der Kurs auch schon wieder fast zu Ende. Wie immer saßen wir am Abend zusammen, diskutierten die Ergebnisse und überlegten, welche Themen im nächsten Jahr bearbeitet werden könnten…

Am Sonntag Vormittag ging es auf die Heimreise. Ich zeigte zwei meiner Malschülerinnen dabei noch einen Kürbis-Hof in Berlingen, den Bibelgarten in Schöningen und das Hundertwasserhaus „Grüne Zitadelle“ in Magdeburg…

Wie ich bereits im April berichtet habe, gebe ich im Bildungshaus Zeppelin in Goslar zweimal im Jahr Malkurse: im April über eine Woche, im September über ein verlängertes Wochenende.

Hie einige Bilder vom Hause:

Die Villa "Zeppelin", Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die Villa „Zeppelin“, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die Villa "Zeppelin", Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die Villa „Zeppelin“, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Optimale Bedingungen für die Kursteilnehmer sind hier Standard, so dass wir uns hier ausschlißelich auf unsere Malerei konzentrieren können. Schön gestaltete Innenhöfe mit einem kleinen Teich und naturnahen Pflanzungen laden in den Pausen zum Entspannen ein…

Auch die Stadt bietet schöne, inspirierende Plätze, die es zu erkunden lohnt:  zahlreiche Fachwerkhäuser, Kirchen und die Kaiserpfalz, Shopping-Möglichkeiten und das Mönchehaus-Museum für moderne Kunst sowie das ehemalige Bergwerk, das über 1000 Jahre in Betrieb war…

Hier einige Fotos:

Ziegenhirtenhaus an der Peterstraße, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Ziegenhirtenhaus an der Peterstraße, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Der Brunnen auf dem Marktplatz im Winter, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Der Brunnen auf dem Marktplatz im Winter, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Frankenberger Kirche, Gosler, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Frankenberger Kirche, Goslar, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Peterstrasse, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Peterstrasse, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Natürlich sind das erst einmal nur wenige Impressionen von Goslar, aber ich werde regelmäßig weitere Artikel und Bilder bloggen.

Ergebnisse des letzten Kurses im April 2012 finden Sie in den Blogartikeln vom 22.-29. April 2012.

Der nächste Kurs zum Thema Freie Acrylmalerei und Hochdrucktechniken findet vom 6.-9. September statt. Nähere Informationen gebe ich gerne per E-Mail oder telefonisch:

Cordula.Kerlikowski@gmx.de

+49 163 6048 793

Vielleicht sehen wir uns?

%d Bloggern gefällt das: