Am vorletzten Wochenende habe ich einen 2-Tages-Kurs in der Volkshochschule Treptow-Köpenick gegeben.

Dieser war für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen ausgeschrieben. Neben einer Einführung in das Thema und die Materialien demonstrierte  ich die Besonderheiten des botanischen Aquarells und zeigte Schritt für Schritt, wie man aus den saisonalen Angeboten aus der Natur schöne Aquarell-Studien entwickeln kann: Mais, Sonnenblumen, Ginkgo-Blätter, Ilex, Granatapfel, Klee… alles im Original vorliegend:

Auswahl an Herbstmotiven, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Auswahl an Herbstmotiven, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Daraus sind schöne Arbeiten entstanden. Es hat sich bemerkbar gemacht, 2 Tage Zeit zu haben. Dadurch fühlten die insgesamt 7 TeilnehmerInnen keinen Druck und konnten entspannt und ihrem Tempo entsprechend, an ihren Studien arbeiten. Hier einige Ergebnisse:

Kursergebnisse des Workshops in der VHS, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Kursergebnisse des Workshops in der VHS, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Das sind doch tolle Ergebnisse, oder?

Nun freue ich mich schon auf die Kurse im nächsten Frühjahr und arbeite an Themen für das Jahr 2014/2015.

Hier der Link zu den weiteren Kursen:

im April 2014:
http://www.vhsit.berlin.de/VHSKURSE/BusinessPages/CourseDetail.aspx?id=329635

im Mai 2014:
http://www.vhsit.berlin.de/VHSKURSE/BusinessPages/CourseDetail.aspx?id=329656

Diese Art von kleinen Aquarell-Landschaften verwende ich oft, um in Kursen mit einfachen Mitteln die Techniken der Aquarellmalerei zu erklären:

Nass-in-Nass-Technik
Lasieren
Lavieren
Verläufe…

"Blaue Landschaft" - 10 x 15cm, Aquarell auf Aquarellpostkarte, (c) by Cordula Kerlikowski

„Blaue Landschaft“ – 10 x 15cm, Aquarell auf Aquarellpostkarte, (c) by Cordula Kerlikowski

Es ist einfacher als es aussieht und auch dem Anfänger/der Anfängerin gelingen schnell selbst schöne kleine Landschaften.

Weiterhin kann man so die Wirkung von Tonwerten gut lernen: nur eine Farbe in ihren vielen Abstufungen, hervorgerufen durch die Zugabe von mehr oder weniger Wasser, zu verwenden, ist sehr interessant und hilft später beim Einschätzen des richtigen Verhältnisses von Wasser und Farbe.

Diese Art der farblichen Gestaltung gelingt nicht mit jedem Farbton. Der Kontrast zum Weiß des Papiers muss schon ausreichend stark sein, um die gewünschten Effekte zu erreichen. Gut eignen sich Indigo, Sepia, Preußischblau…

Viel Spaß beim Ausprobieren!

%d Bloggern gefällt das: