Die letzten Tage und Wochen waren mit viel Arbeit verbunden. Zum einen habe ich meine eigenen botanischen Studien weiter betrieben, zum anderen sind  meine Kurse zum botanischen Malen und Zeichnen mittlerweile eine regelmäßige Institution geworden, was mich sehr freut.

Foto (c) Cordula Kerlikowski

Foto (c) Cordula Kerlikowski

Dabei finden wir immer wieder, vor allem in der Späth’schen Baumschule oder in den Botanischen Gärten, interessante Motive vor.

Anfang Juni wurde ich von einer Gruppe malinteressierter Frauen nach Dresden eingeladen, um einen Kurs i m Botanischen Garten der dortigen Universität zu geben. Leider hat es den ganzen Tag geregnet – es war einer der ersten Tage mit denen  das große Hochwasser kam. So flüchteten wir ins Gewächshaus und zeichneten und malten unter dem Glasdach, auf das der Regen prasselte.

Hier einige Impressionen:

Botanischer Garten in Dresden, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Botanischer Garten in Dresden, Foto (c) Cordula Kerlikowski

im Gewächshaus, Foto (c) Cordula Kerlikowski

im Gewächshaus, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Hier trocknen die Schirme und wir arbeiten

Hier trocknen die Schirme und wir arbeiten

eine skurrile tropische Frucht, Foto (c) Cordula Kerlikowski

eine skurrile tropische Frucht, Foto (c) Cordula Kerlikowski

im Gewächshaus, Foto (c) Cordula Kerlikowski

im Gewächshaus, Foto (c) Cordula Kerlikowski

gar nicht so einfach, alles im Griff zu behalten, Foto (c) Cordula Kerlikowski

gar nicht so einfach, alles im Griff zu behalten, Foto (c) Cordula Kerlikowski

eines unserer Motive, Foto (c) Cordula Kerklikowski

eines unserer Motive, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Sicherlich eine spannende Alternative, im Glashaus zu malen und zu zeichnen, doch mit Zunahme der Außentemperaturen oder bei tropischer Klimatisierung wird es eine schweißtreibende Angelegenheit – das nächste Mal können wir hoffentlich wieder im Freien arbeiten.

Hier noch eine Bleistiftzeichnung, die ich zu Hause ausgearbeitet. Während des Kurses hatte ich demonstriert, wie man eine Konturenzeichnung anlegt. Und wenn die Vorzeichnung schon einmal da ist, sollte man sie auch ausarbeiten.

Die Beschäftigung mit der Blüte während des Kurses, genaue Beobachtung, v0rsichtige Berührung, Notizen über die Struktur der Blütenblätter, die Farben und Details  sowie einige Erinnerungsfotos genügen, um die Zeichnung später ferig zu stellen:

"tropische Blüte", Bleistiftzeichnung 20 x 30 cm, (c) Cordula Kerlikowski

„tropische Blüte“, Bleistiftzeichnung 20 x 30 cm, (c) Cordula Kerlikowski

 

Werbeanzeigen


Seit Anfang des Jahres gebe ich in der Späth’schen Baumschule Kurse zum Botanischen Malen und Zeichnen. (Ich berichtete bereits davon). Diese Kurse werden sehr gut angenommen – und auf dem Frühlingsfest der Baumschule „Späth’er Frühling“ war Gelegenheit, die ersten Arbeiten in einer kleinen Ausstellung im Baumschulen-Café zu zeigen.

Zudem wurde das lange Warten auf Frühlingsfarben an diesem Wochenende mit besonderer Farbenpracht belohnt:

Farbenpracht in der Späth'schen Baumschule, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Farbenpracht in der Späth’schen Baumschule, Foto (c) Cordula Kerlikowski

"Carnaval de Nice" Foto (c) Cordula Kerlikowski

„Carnaval de Nice“ Foto (c) Cordula Kerlikowski

"Angelique" (c) Foto Cordula Kerlikowski

„Angelique“ (c) Foto Cordula Kerlikowski

"Mascotte" (c) Foto: Cordula Kerlikowski

„Mascotte“ (c) Foto: Cordula Kerlikowski

"Abu Hassan" (c) Foto: Cordula Kerlikowski

„Abu Hassan“ (c) Foto: Cordula Kerlikowski

Tulpen, Tulpen... (c) Foto: Cordula Kerlikowski

Tulpen, Tulpen… (c) Foto: Cordula Kerlikowski

"Hotpants" (c) Foto: Cordula Kerlikowski

„Hotpants“ (c) Foto: Cordula Kerlikowski

"Papageientulpe I", Aquarell auf Bütten, 300g/m², rau, (c) Cordula Kerlikowski

„Papageientulpe I“, Aquarell auf Bütten, 300g/m², rau, (c) Cordula Kerlikowski

"Bright Parrot", Aquarell auf Bütten, 300g/m², rau, (c) Cordula Kerlikowski

„Bright Parrot“, Aquarell auf Bütten, 300g/m², rau, (c) Cordula Kerlikowski

"Pink Texas", Aquarell auf Bütten, 300g/m², rau, (c) Cordula Kerlikowski

„Pink Texas“, Aquarell auf Bütten, 300g/m², rau, (c) Cordula Kerlikowski

"Papageientulpe II", Aquarell auf Bütten, 300g/m², rau, (c) Cordula Kerlikowski

„Papageientulpe II“, Aquarell auf Bütten, 300g/m², rau, (c) Cordula Kerlikowski

Verständlicherweise konnte ich nicht umhin, viele Fotos zu machen. Dies hier  sind nur einige Beispiele für die mehr als 250 verschiedenen Tulpensorten, die es zu bestaunen gab.  Dementsprechend groß war meine Begeisterung.

Keine Frage, diese während des Marktes zu im Aquarell festzuhalten, war zu verlockend. Dafür durfte ich einige Blüten schneiden und in einem Glas an meinem Stand präsentieren. Und so malte ich an 2 Tagen 5 große Blüten (eine ist noch nicht ganz fertig und wird in den nächsten Tagen beendet).

Das Format der einzelnen Blätter beträgt ca. 26 x 36 cm, das unfertige Blatt hat eine Größe von 34 x 34 cm – also so schön groß, wie ich die französischen Tulpen vor 2 Wochen ausgearbeitet hatte.  Zur Erinnerung hier auch dieses Aquarell im Format 34 x 34 cm:

"Französische Tulpen", Aquarell auf Hahnemühle Bütten 300 g/m² (rau), 34 x 34cm, (c) Cordula Kerlikowski

„Französische Tulpen“, Aquarell auf Hahnemühle Bütten 300 g/m² (rau), 34 x 34cm, (c) Cordula Kerlikowski

Nun stehen in meiner Vase noch drei weitere Blüten. ich weiß nicht, ob ich auch diese noch aufs Papier bringen kann, bevor sie verwelken. Ich werde es versuchen…

Am 3. Tag unseres Malkurses beschäftigten wir uns noch einmal mit den gesammelten Früchten.

Arbeiten in der Gruppe, Goslar im September 2012, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Arbeiten in der Gruppe, Goslar im September 2012, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Auf  Wunsch der Gruppe demonstrierte ich Schritt für Schritt die Entwicklung eines Aquarells und die Teilnehmerinnen arbeiteten den jeweils vorgeführten Arbeitsgang sofort nach. So lernt es sich besser: Pinselhaltung, Farbwahl, die Art des Farbauftrags… alles nicht schwer, wenn man es einmal gesehen und danach selbst probiert hat:

Hier 4 wesentliche Schritte:

Die 4 wesentlichen Schritte, Zeichnungen und Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die 4 wesentlichen Schritte, Zeichnungen und Foto (c) Cordula Kerlikowski

Hier die Ergebnisse der Teilnehmerinnen:

Sibylle G. hat schon mehr Erfahrungen, sie aquarellierte sehr detailliert

Sibylle G. hat schon mehr Erfahrungen, sie aquarellierte sehr detailliert

Antje S. hatte am Vortag Äpfel gemalt - jetzt also Birnen

Antje S. hatte am Vortag Äpfel gemalt – jetzt also Birnen

"Nur" ein Apfel - Martha G. konzentrierte sich auf das Wesentliche

„Nur“ ein Apfel – Martha G. konzentrierte sich auf das Wesentliche

Roswitha K. nahm sich einen kleinen Zweig vor, die Früchte waren tatsächlich etwas abgeflacht

Roswitha K. arbeitete an einem Zweig, dessen Früchte abgeflacht waren

Weiterhin ist es  einer kleinen Gruppe  aber auch möglich, auf besondere Wünsche einzugehen:  Christa waren die Studien zu kleinteilig und sie hatte ohnehin vor, für eine Freundin eine Specksteinfigur anzufertigen. Auch dazu bot das Zeppelinhaus im Garten einen schönen Platz. Für die anderen TeilnehmerInnen war Christas Arbeit Anregung, Abwechslung und Spaß beim Zuschauen:

Der Pinguin von Christa L., Speckstein, ca. 30 cm hoch...

Der Pinguin von Christa L., Speckstein, ca. 30 cm hoch…

Und mit diesem dritten Seminartag war der Kurs auch schon wieder fast zu Ende. Wie immer saßen wir am Abend zusammen, diskutierten die Ergebnisse und überlegten, welche Themen im nächsten Jahr bearbeitet werden könnten…

Am Sonntag Vormittag ging es auf die Heimreise. Ich zeigte zwei meiner Malschülerinnen dabei noch einen Kürbis-Hof in Berlingen, den Bibelgarten in Schöningen und das Hundertwasserhaus „Grüne Zitadelle“ in Magdeburg…

Eigentlich war der Wochenendkurs in Goslar als Acrylmalkurs ausgeschrieben, aber irgendwie entwickelt er sich gerade in eine ganz andere Richtung. Meine Gruppe besteht diesmal nur aus 8 TeilnehmerInnen, so dass es möglich ist, flexibel auf deren Wünsche zu reagieren…

Wie ich bereits gestern berichtete, haben meine KursteilnehmerInnen wunderschöne herbstliche Objekte mitgebracht und jeder bekam Lust, diese in Bilder umzusetzen. Da sich fast alle für die Aquarellmalerei entschieden haben (meine Gruppe bringt sicherheitshalber immer eine ganze Menge an Material mit) und wichtige Regeln  auch für die Acrylmalerei gelten, demonstrierte ich, wie schlichte Birnen zu einer schönen Objektstudie ausgearbeitet werden können:

"Zwei Birnen" - Aquarell, 16 x 16cm, (c) Cordula Kerlikowski

„Zwei Birnen“ – Aquarell, 16 x 16cm, auf Hahnemühle Bütten, 300g/m²

Morgen arbeiten wir alle zusammen Schritt für Schritt an einem Apfelzweig.

Einige Ergebnisse von heute (wen wunderts, dass der Mais weiter dabei ist ???):

"Maiskolben", Aquarell von Sibylle G.

„Maiskolben“, Aquarell von Sibylle G.

Maiskolben - Original und Aquarell von Antje S.

Maiskolben – Original und Aquarell von Antje S.

Andrea K. malt mit Pastellkreiden an einem Kraken

Andrea K. malt mit Pastellkreiden an einem Kraken

So kommt es manchmal anders als man denkt, aber letzten Endes steht das Lernen und das Erfolgserlebnis jedes Gruppenmitglieds im Mittelpunkt – ob nun in der Acrylmalerei oder im Aquarell…

Ich bin gespannt, was der morgige Tag bringt…

Es ist Goslar-Wochenende und auf dem Weg zum gemeinsamen Malkurs haben meine KursteilnehmerInnen schon einige interessante Motive aufgesammelt: Haselnüsse, Kürbis, Äpfel, Birnen, Mais und Blumen. So scheint es ein vorwiegend kulinarisches Wochenende zu werden:

Ein interessantes und einfaches Motiv zum Zeichnen!

Ein interessantes und einfaches Motiv zum Zeichnen!

Äpfel - schon schwieriger, aber auch zu bewältigen

Äpfel – schon schwieriger, aber auch zu bewältigen

Hier die ersten Eindrücke:

Hortensie von Matha G. - Aquarell

Hortensie von Martha G. – Aquarell

Aquarelle von Sibylle G.

Aquarelle von Sibylle G.

Und ich konnte auch nicht widerstehen…:

Maiskolben, Tuschezeichnung, (c) Cordula Kerlikowski

Maiskolben, Tuschezeichnung, (c) Cordula Kerlikowski

Morgen geht es weiter. Heute beschließen wir den Abend mit einem Glas Rotwein…

Wie ich bereits im April berichtet habe, gebe ich im Bildungshaus Zeppelin in Goslar zweimal im Jahr Malkurse: im April über eine Woche, im September über ein verlängertes Wochenende.

Hie einige Bilder vom Hause:

Die Villa "Zeppelin", Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die Villa „Zeppelin“, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die Villa "Zeppelin", Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die Villa „Zeppelin“, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Optimale Bedingungen für die Kursteilnehmer sind hier Standard, so dass wir uns hier ausschlißelich auf unsere Malerei konzentrieren können. Schön gestaltete Innenhöfe mit einem kleinen Teich und naturnahen Pflanzungen laden in den Pausen zum Entspannen ein…

Auch die Stadt bietet schöne, inspirierende Plätze, die es zu erkunden lohnt:  zahlreiche Fachwerkhäuser, Kirchen und die Kaiserpfalz, Shopping-Möglichkeiten und das Mönchehaus-Museum für moderne Kunst sowie das ehemalige Bergwerk, das über 1000 Jahre in Betrieb war…

Hier einige Fotos:

Ziegenhirtenhaus an der Peterstraße, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Ziegenhirtenhaus an der Peterstraße, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Der Brunnen auf dem Marktplatz im Winter, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Der Brunnen auf dem Marktplatz im Winter, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Frankenberger Kirche, Gosler, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Frankenberger Kirche, Goslar, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Peterstrasse, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Peterstrasse, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Natürlich sind das erst einmal nur wenige Impressionen von Goslar, aber ich werde regelmäßig weitere Artikel und Bilder bloggen.

Ergebnisse des letzten Kurses im April 2012 finden Sie in den Blogartikeln vom 22.-29. April 2012.

Der nächste Kurs zum Thema Freie Acrylmalerei und Hochdrucktechniken findet vom 6.-9. September statt. Nähere Informationen gebe ich gerne per E-Mail oder telefonisch:

Cordula.Kerlikowski@gmx.de

+49 163 6048 793

Vielleicht sehen wir uns?

Heute war der letzte volle Maltag. Meine KursteilnehmerInnen beendeten ihre Werke und ließen den Tag in Ruhe, mit Gesprächen und den ersten Verabschiedungen ausklingen. Am Abend trafen wir uns noch einmal im Kursraum, um die entstandenen Werke zu besprechen, Erfahrungen, Ideen und Wünsche auszutauschen und Inhalte für den Kurs im Jahr 2013 zu erörtern.

Hier eine Auswahl an Arbeiten, die in dieser Woche entstanden:

Karins Tochter - Foto (c) Cordula Kerlikowski

Karins Tochter - Foto (c) Cordula Kerlikowski

Blütenkranz von Antje (überarbeitet), Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Blütenkranz von Antje (überarbeitet), Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Tänzerinnen von Ilka, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Tänzerinnen von Ilka, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Drei Arbeiten von Christa

Drei Arbeiten von Christa

"Blattloser Wald" von Antje, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

"Blattloser Wald" von Antje, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Meeresbilder von Christa, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Meerbilder von Christa, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Stilleben und Parklandschaft von Renate, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Stilleben und Parklandschaft von Renate, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

"Tulpe" von Anne, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

"Tulpe" von Anne, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

"Ballettpause" von Antje, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

"Ballettpause" von Antje, Foto (c) von Cordula Kerlikowski

"Let's dance!" von Sibylle - Foto (c) von Cordula Kerlikowski

"Let's dance!" von Sibylle - Foto (c) von Cordula Kerlikowski

Cathrins "ewiges" Thema - Blumen in Spachteltechnik, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Cathrins "ewiges" Thema - Blumen in Spachteltechnik, Foto (c) Cordula Kerlikowski

von Martina, Foto (c) Cordula Kerlikowski

von Martina, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Die Bilder von Achim

Die Bilder von Achim

Diese Liste an Bildern ist nicht vollständig. Auf meinen Beiträgen „Goslar – Tag 1“ bis „…- Tag 5“ sind weitere Arbeiten zu sehen.

Wie unschwer zu erkennen, ist die Bandbreite der entstandenen Werke sehr vielfältig – so wie es auch meine KursteilnehmerInnen sind.  Ich freue mich sehr über die Ergebnisse und freue mich auf eine ebenso ereignis- und ergebnisreiche Woche in 2013!

Nächste Termine in Goslar:

06.-09. September 2012

22.-28. April 2013

12.-15. September 2013

%d Bloggern gefällt das: