Das letzte Vierteljahr

Nach einer längeren Schreibpause melde ich mich zurück! Es war in letzter Zeit viel zu tun und zu koordinieren. Nun ja… Hier also ein kleiner Zusammenschnitt des letzten Vierteljahres.

Urlaub!

Nach ziemlich arbeitsintensiven Wochen und Monaten habe ich mich zum Jahreswechsel 2014/2015 wieder nach Flandern zurückgezogen und 2 Wochen lang weder Stift noch Pinsel in der Hand gehabt. Ich genieße das und bin damit sicher eine Ausnahme unter den Künstlerinnen und Künstlern, die stets ein Skizzenbuch und ein paar Zeichenutensilien mit dabei haben.

Die Kunst vergesse ich aber nie ganz und so besuchte ich in Brügge eine Picasso-Ausstellung im Sint Jans Hospital (heute Museum), das Groeningemuseum und Michelangelos Madonna in der Liebfrauenkirche, die Künstlerkolonie Sint-Martens-Latem in der Nähe von Gent.

Picasso-Ausstellung Foto (c) ReiseLeise

Brügge: Picasso-Ausstellung Foto (c) C.Kerlikowski

Malerisches Sint Marten Latem (c) ReiseLeise

Malerisches Sint-Martens-Latem (c) C.Kerlikowski

Malerische Landschaften in „Het platte Land“ haben schon die Belgischen Künstler inspiriert und ich bin tatsächlich am Überlegen, ob ich eine Kursfahrt nach Flandern in mein Programm aufnehmen sollte…

Hahnemühle

Nach meinem Urlaub hatte ich die Ehre, die Mitarbeiter der Firma Hahnemühle zur künstlerischen Sicht auf ihre Papiere zu schulen. Die Creativeworld, eine wichtige Messe in Frankfurt, stand vor der Tür und so rollte ich mit dem Auto voller Malutensilien nach Dassel-Relliehausen, um zusammen mit den MitarbeiterInnen und Mitarbeitern aus Produktion, Versand und Vertrieb verschiedene Maltechniken auf den Hahnemühle-Papieren vorzustellen und auszuführen:

Foto (c) Hahnemühle

Foto (c) Hahnemühle

Foto (c) Hahnemühle

Foto (c) Hahnemühle

Tradition und moderne Produktionsmethoden haben ein gutes Miteinander in diesem Hause, deren Firmengründung auf das Jahr 1584 zurückgehen.

Unweit der Firma Hahnemühle steht das „Merten-Spiess-Haus“ und in unmittelbarer Nähe finden sich Zeugnisse des Wirkens von Merten Spiess, dem Gründer der Firma in Relliehausen – Mühlstein und Becken aus der alten Papiermühle:

Zeugnisse traditioneller Papierherstellung: Mahlstein und "Holländer" Foto (c) C.Kerlikowski

Zeugnisse traditioneller Papierherstellung: Mahlstein und „Holländer“ Foto (c) C.Kerlikowski

Read the rest of this entry »

Werbeanzeigen

Ende Januar/Anfang Februar findet in Frankfurt immer die Paperworld statt, eine Fachmesse für alles rund um die Welt der Kreativen. Seit neuestem heißt die Messe im Oberbegriff „Creativeworld“ und die Paperworld ist neben der Christmasworld und der Creativeworld eine der drei zeitgleich stattfindenden Veranstaltungen.

Schon die drei Teilbereiche machen klar, wie viel es dort zu sehen gibt. Es ist schier unmöglich, alles anzuschauen, zumindest wenn man nicht die kompletten fünf Tage einplant.

Ich habe mich kurzfristig entschieden, am Sonntag, den 26.1. auf die Messe zu fahren. Trotz des Aufwandes lohnt es sich doch immer wieder, Kooperationspartner und Kollegen zu treffen, Neuentwicklungen anzuschauen und weitere Kontakte zu knüpfen.

Also am frühen Sonntagmorgen bei eisiger Kälte (-13 °C) auf zum Berliner Hauptbahnhof – aber bei der Kälte dann doch nicht mit der S-Bahn, sondern mit dem eigenen Auto.

Berlin, Hauptbahnhof, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Berlin, Hauptbahnhof, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Ich finde es immer wieder verrückt, dass die Züge hier in Stockwerken fahren, und der Rote hoch oben startet aus der 3. Ebene. So richtig bin ich noch nicht dahinter gekommen, wie das funktioniert, denn bei der Ein- oder Ausfahrt ist nicht festzustellen, wie die Züge „nach oben“ fahren. Wunder der Technik….

Die Zugfahrt nutzte ich zur Vorbereitung: Messestände der Kooperationspartner auf dem Übersichtsplan markieren, andere Aussteller heraussuchen usw., denn ich war mal wieder „auf dem letzten Drücker“ auf die Idee gekommen, doch noch nach Frankfurt zu fahren.

In der Mainmetropole erwartete  mich dann der Frühling (+ 5°C) – was für ein Unterschied. Es tat mir beinahe Leid, bei dem herrlichen Sonnenschein durch die Messehallen zu laufen, aber was solls! Ich war ja schließlich nicht zum Bummeln hier.

Hier ein kleiner zusammengefasster Blick in die Halle 4.1., mein Hauptziel des Tages:

Paperworld 2014, Foto: (c) Cordula Kerlikowski

Paperworld 2014, Foto: (c) Cordula Kerlikowski

Da die Messe vorerst nur für Fachbesucher offen war, ließ es sich auch am Sonntag recht entspannt an, die Aussteller und ihre Produkte anzuschauen.

Zunächst war ich bei Hahnemühle zum Gespräch mit den Verantwortlichen von Verkauf und Marketing und habe mir die neuesten Entwicklungen zeigen lassen: es gibt ein tolles neues Acrylpapier, ein hochwertiges Skizzenbuch mit farbiger Ringbindung und farblich passendem Innenkern des Einbandes sowie alterungsbeständige, säurefreie Archiv- und Portfolio-Kartons in Museumsqualität. Interessant auch der Hahnemühle Easy Frame – ein Keilrahmen zum Selberbauen. Dazu werde ich in einem anderen Beitrag mehr berichten.

Schön war es auch, dort meinen Kollegen Matthias Hennig zu treffen und gemeinsam mit den Verantwortlichen vom Marketing/PR zu Fachsimpeln und Erfahrungen auszutauschen:

Paperworld 2014, Foto: (c) Cordula Kerlikowski

Paperworld 2014, Foto: (c) Cordula Kerlikowski

Matthias Hennig und Frau Bettina Scheerbarth von Hahnemühle im Gepräch

M. Hennig und B. Scheerbarth (Hahnemühle)

Gefreut habe ich mich, mein für Hahnemühle getestetes D&S Skizzenbuch Mini mit einer meiner Zeichnungen in der Messezeitung von Hahnemühle FineArt zu finden. Dort sind auch die Neuheiten des Traditionsbetriebes ausführlich beschrieben.

Neues gibt es auch bei da Vinci: hier geht man mit dem „Virto Serie 77„, einem Tabletpinsel, neue Wege und verbindet traditionelle Pinselherstellung mit den Möglichkeiten der digitalen Bildgestaltung. Der „Virto“ wird ca. ab Mai im Handel sein. Neu sind auch ein kleiner Vario-Tip, der sich schon in anderen Größen gut bewährt hat, sowie ein sehr hochwertiger Synthetik – Aquarellpinsel „Casanea“ Serie 498. Den habe ich vor Ort getestet – und für einen reinen Synthetikhaar-Pinsel nimmt dieser erstaunlich viel Wasser auf. Ein Fot0 vom Messestand kann ich leider nicht liefern – er waren einfach zu viele Leute dort!

Schmincke bietet die Akademie-Acrylfarben nun auch in größeren Kunststofftuben an und darüber hinaus gibt es ein neues Medium „W“ , das, mit Pigment vermischt, eine wasservermalbare Ölfarbe ergibt. Das werde ich testen!

Paperworld 2014  Messestand Schmincke GmbH

Paperworld 2014 Messestand Schmincke GmbH

Bei SENNELIER fand ich eine Maskierflasche, deren Spitze in einer ganz feinen Metallröhre endet, womit auch feinste Maskierungen möglich sein sollen. Auch das werde ich ausprobieren, denn bisher benutze ich verdünnten Rubbelkrepp mit einer Zeichenfeder, um dünne Linien oder Punkte zu maskieren. Ich werde darüber berichten.

Gelegentlich arbeite ich auch für Cretacolor (Brevillier) und habe meinen Besuch genutzt, hier vorbeizuschauen und neue Projekte abzustimmen.

2014 Paperworld Messestand Cretacolor, Foto (c) Cordula Kerlikowski

2014 Paperworld Messestand Cretacolor, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Danach besuchte ich die Halle 5, einfach nur zum Stöbern und um mich über weitere Kooperationsmöglichkeiten zu informieren. Spannend was es wieder, mein Niederländisch für Gespräche mit belgischen und niederländischen Ausstellern zu verwenden. Es funktioniert!

Bei einer kurzen Kaffeepause habe ich dann mal meine Ausbeute sortiert, Gesprächsnotizen gemacht und den übergebenen Visitenkarten zugeordnet. Ich habe über die Jahre gelernt, das die vielen Eindrücke sonst einfach voneinander überlagert werden und wichtige Impulse einfach verloren gehen.

2014 Paperworld, die "Ausbeute", Foto (c) Cordula Kerlikowski

2014 Paperworld, die „Ausbeute“, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Füße platt und den Kopf voller Eindrücke machte ich mich auf den Weg zum Ausgang, nicht ohne am Stand vom „Plagiarius“ vorbeizuschauen. Dieser „Preis“ wird jedes Jahr für Plagiate vergeben, die auf der Messe entdeckt worden sind. Es ist wirklich unglaublich, wie dreist geklaut und abgekupfert wird. Deshalb ist an den meisten Ständen das Fotografieren der Produkte verboten. Ich habe mir bei allen Ausstellern und beim „Plagiarius“ das OK für Fotos geholt.

Der Zwerg hat eine goldene Nase. Das ist hier auf dem Foto nicht so gut zu sehen:

2014 Paperworld - Der "Plagiarius", Foto (c) Cordula Kerlikowski

Der „Plagiarius“, Foto (c) C.Kerlikowski

2014 Paperworld, Original und Fälschung, Foto (c) Cordula Kerlikowski

2014 Paperworld, Original und Fälschung, Foto (c) Cordula Kerlikowski

…..und nun zurück nach Berlin in die Eiseskälte von -12 °C. Der Tag war anstrengend, doch wie schon oben erwähnt, recht erfolgreich. Planung ist eben alles!

Jetzt aber genug der Reiseberichte. Demnächst gibt es wieder Posts über meine Malerei….

Ich stehe seit Jahren in regem Kontakt mit verschiedenen Herstellern von Künstlermaterialien: Schulungen oder Produktpräsentationen durchführen, Materialien und Hilfsmittel testen, manchmal kann ich auch bei der Entwicklung von neuen Farben oder Produkten einen Beitrag leisten. Das ist spannend und etwas ganz besonderes bleibt es, diese Firmen einmal selbst zu besuchen.

So konnte ich schon einen Blick in die „heiligen Hallen“ von#Schmincke,#Hahnemühle und #daVinci werfen. Über meinen Besuch bei der Hahnemühle FineArt GmbH berichtete ich bereits. Wer es noch einmal nachlesen will, klicke einfach auf das Bild:

Besuch aus Sankt Petersburg in Dassel, (c) Foto: Hahnemühle

Besuch aus Sankt Petersburg in Dassel, (c) Foto: Hahnemühle

Umso mehr hat es mich gefreut, dass nun einige meiner Arbeiten als Beispielbilder für den #Hahnemühle-Kalenderwettbewerb 2015 zum Thema „Kontraste“ ausgewählt wurden.

Hier eine erste Vorankündigung:

Vorankündigung Kalenderwettbewerb 2015 (c) Hahnemühle FineArt GmbH

Vorankündigung Kalenderwettbewerb 2015 (c) Hahnemühle FineArt GmbH

Alle Techniken sind erlaubt. Einzige Bedingung: das Werk muss auf Hahnemühle-Papieren gearbeitet sein.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten und berichten, sobald es etwas neues gibt. Vielleicht wollt ihr ja auch selbst mitmachen und mit etwa Glück im nächsten Kalender ein Blatt füllen…?

Zunächst fahre ich aber am Sonntag zur CreativeWorld nach Frankfurt. Immer einen Besuch Wert – zum Austausch, Kollegentreff, für Bewerbungen, zum Stöbern in den Messeneuheiten… Ich werde berichten!

Wie ihr sicher schon bemerkt habe, bin ich meinem Vorsatz, zweimal pro Woche zu bloggen, etwas untreu geworden. Das lag vor allem an den vielen Aufgaben und Projekten, die seit Anfang Dezember auf mich zugekommen sind.

So fasse ich heute kurz zusammen, wie der Stand der Dinge ist:

Ich habe mich bei 4 Einrichtungen beworben, die mit Botanik und Pflanzen bzw. mit  Malkursen zu tun haben. Bei allen vier Örtlichkeiten habe ich nun  die Möglichkeit, 2013 Kurse zum botanischen Malen und Zeichnen anzubieten. Für die Spät’schen Baumschulen stehen die Termine schon fest:

http://www.spaethsche-baumschulen.de/termin.htm

Für die anderen habe ich die Konzepte bzw. bin dabei sie abzuschließen.

Nach so viel Kopfarbeit hatte ich dann richtig Sehnsucht noch viel Farbe und Großformat. Im Atelier meiner Kollegin Isabelle Zacher-Finet ist ausreichend Platz für meine große Leinwand 1,20 x 1,50 m:

"Secret of Aquarius" - Zwischenergebnis, 1,20 x 1,50m, (c) Cordula Kerlikowski

„Secret of Aquarius“ – Zwischenergebnis, 1,20 x 1,50m, (c) Cordula Kerlikowski

Schön, endlich einmal wieder so richtig Farbe an den Händen, am Werkzeug und an der Arbeitskleidung zu haben!

er meiner Lieblingspinsel: "Grigio" von Da Vinci

er meiner Lieblingspinsel: „Grigio“ von Da Vinci

Seit 10 Tagen hängt nun die halbfertige Leinwand an der Arbeitswand und wir palavern über „Fertig oder nicht fertig???“. Natürlich bin ich noch nicht fertig, Isabelle meinte aber, sie würde es so schon gern in ihrem Wohnzimmer haben.. Naja.. Ich denke, da geht noch einiges.

Zunächst haben wir unsere Arbeiten für eine Fahrt, gemeinsam mit unserer Kollegin Andrea Haase, nach Frankfurt zur Paperworld unterbrochen.

Diese Messe begeistert uns immer wieder aufs neue – hier treffen wir Freunde, Kollegen, Geschäftskontakte, finden Ideen und Innovationen rund um unser Metier und darüber hinaus ist die Messe auch ein Marktplatz zum Knüpfen neuer Kontakte. Oft ergeben sich daraus interessante neue Projekte.

2013_Paperworld-5

Paperworld 2013 - Unser Hauptziel: die Halle 4.1

Paperworld 2013 – Unser Hauptziel: die Halle 4.1

Paperworld 2013 - ganz wichtig: der Messeausweis ;-)

Paperworld 2013 – ganz wichtig: der Messeausweis 😉

Interessant sind für uns immer wieder u.a. Gespräche am Stand des Christophorus-Verlages. Hier sind (z.T. noch unter dem Namen „OZ-Verlag“) auch Bücher bzw. Artikel für Zeitschriften von uns erschienen:

Der Stand des Christophorus-Verlages: hier sind auch einige Bücher bzw. Artikel von uns erschienen

Der Stand des Christophorus-Verlages: hier sind auch einige Bücher bzw. Artikel von uns erschienen

2013_Paperworld-6

wieder zu Hause - jetzt Nacharbeiten der Messegespräche, Studieren der Unterlagen, Material testen...

wieder zu Hause – jetzt Nacharbeiten der Messegespräche, Studieren der Unterlagen, Material testen…

Sicherlich wird jetzt in etwa klar, was ich mit der „Lawine“ meinte. Alles auf einmal in geballter Form: Anfragen, Aufträge, Termine, Bildideen uvm.

Am Wochenende möchte ich gern mein Bild beenden – wenn nichts dazwischen kommt…

%d Bloggern gefällt das: