Kurz vor Weihnachten bekam ich den Auftrag für fünf kleine Arbeiten. Die Kundin wünsche sich Schmetterlinge, um sich bei befreundeten Kolleginnen für die lange Zusammenarbeit zu bedanken. Sie hatte sich im Vorfeld viele Gedanken gemacht und mir konkrete Angaben zur jeweiligen Person vorgegeben: Alter, Charakter, Lieblingsfarben, prägende Erfahrungen und Erlebnisse, Hobbys. Der Schmetterling als verbindendes Element sollte im Zentrum stehen und die Bilder eher als Karikatur/Illustration gestaltet werden. Ansonsten hatte ich freie Hand:

"Schmetterlinge" - je 8 x 15 cm, Aquarell/Tuschezeichnung auf Aquarellapapier, (c) Cordula Kerlikowski

„Schmetterlinge“ – je 8 x 15 cm, Aquarell/Tuschezeichnung auf Aquarellapapier, (c) Cordula Kerlikowski

So entstanden kleine, fröhliche Bildchen, die zudem noch perfekt in einen IKEA-Rahmen („Ribba“) passen – zum Aufstellen oder an die Wand zu hängen:

"Schmetterling", gerahmt , (c) Cordula Kerlikowski

„Schmetterling“, gerahmt , (c) Cordula Kerlikowski

"Schmetterling", gerahmt , (c) Cordula Kerlikowski

„Schmetterling“, gerahmt , (c) Cordula Kerlikowski

Sicherlich ist hier die Frage, ob diese kleinen Spielereien „richtige“ Kunst sind oder doch eher in das Fach „Naives“ oder „Illustration“ passen. Das ist mir eigentlich egal. Ich bin ja bereits dafür bekannt (und manchmal kritisiert), dass ich so ziemlich alle Genres ausprobiere und mich nicht auf spezielle Techniken oder Motive beschränken mag. Es macht Spaß, auf diese unbeschwerte Weise über ein Thema zu fabulieren. Und weil es so schön ist, habe ich heute  noch zwei  überzählige Grundierungen benutzt, um weitere Flattertierchen auszuspinnen:

"Schmetterling", gerahmt , (c) Cordula Kerlikowski

„Schmetterling“, (c) Cordula Kerlikowski

"Schmetterling" , (c) Cordula Kerlikowski

„Schmetterling“, (c) Cordula Kerlikowski

Übrigens sind alle Motive , auch wenn die meisten ja schon woanders herumfliegen, auch als Datei erhältlich – man kann ja nie wissen, was man wann noch gebrauchen und weiterverwerten kann.

In diesem Sinne „Guten Flug“ in ein farbenfrohes, spannendes und ereignisreiches Jahr 2014!

Werbeanzeigen

Nicht immer ist es notwendig oder erlaubt es die Zeit, große Aquarelle zu malen. Besonders im Urlaub sollen Malutensilien das Gepäck nicht zusätzlich belasten. Aber auch zu Hause sind oft nur 1-2 h Auszeit zum Malen möglich. Oder: man braucht mal auf die Schnelle ein kleines Geschenk für Freunde oder Verwandte…

In allen drei Fällen bieten sich Postkarten-Formate an, die entweder als Block oder als Set in einer Metallbox zu kaufen gibt.

Hier ein Ergebnis:

"Weiße Cosmea" - Aquarell-Porstkarte, (c) by Cordula Kerlikowski

„Weiße Cosmea“ – Aquarell-Porstkarte, (c) by Cordula Kerlikowski

Das Papier verarbeitet sich gut und wellt sich kaum bzw. zieht sich nach dem Trocknen in seine ursprüngliche Form zurück.

Bei dieser Arbeit benutze ich nur wenige Farbtöne:  preußischblau, gelb, sepia und grün. Eine Herausforderung ist das „Negativ-Malen“ – das heißt ich male nicht die Blüte selbst, sondern gestalte sie durch Malen der Umgebung, des Hintergrundes und lasse das Weiß stehen. Nur einige Akzente, die die zarten Fältchen der Blütenblätter hervorheben, setze ich auf die weißen Flächen… Je stärker der Kontrast zwischen der Blüte und dem Hintergrund ist, desto mehr hebt sich die Blüte hervor.

Versuchen Sie es doch einmal mit einer violetten oder rosa Cosmea… spannend, wie der Hintergrund sein müsste….

%d Bloggern gefällt das: