Ich bereite gerade einen Zeichenkurs im Atelier meiner Kollegin Isabelle Zacher-Finet vor. Dabei geht es um die Verwendung von Aquarellstiften auf Leinwand.

Aquarellstifte gibt es in verschiedenen Qualitäten und Ausführungen: mit Holz ummantelt oder als Vollminenstifte. Ihnen allen gemeinsam ist die Vermalbarkeit mit Wasser.  Je weicher die Mine des Stiftes, desto leichter lassen sich die Linien vermalen. Härtere Stifte eignen sich gut, um abschließend dünne, ordnende Linien aufzutragen.

Normalerweise kennen wir die Anwendung von Aquarellstiften auf Papier, als reine Zeichnung, vermalt oder in Kombination mit Aquarellen oder Formen der Mischtechnik. Aber auch auf Leinwand lässt sich sehr gut arbeiten.

Das Ergebnis kann so aussehen:

"LIlie" - Aquarellstiftzeichnung auf Leinwand, 30 x 30 cm, (c) Cordula Kerlikowski

„Lilie“ – Aquarellstiftzeichnung auf Leinwand, 30 x 30 cm, (c) Cordula Kerlikowski

Ich habe die Blüte direkt auf die Leinwand gezeichnet und danach Schritt für Schritt die gezeichneten Linien vorsichtig angelöst und in die Fläche vermalt. Es sind nur drei Farben ! Trotzdem ist die Leuchtkraft immens. Das liegt an der starken Pigmentierung der Stifte (Faber castell – Albrecht Dürer).

Es empfiehlt sich, die Zeichnung am Schluss zu fixieren, da sie wasserlöslich bleibt. Eine in Richtung Bild aufschäumende Sektflasche an Silvester hätte fatale Folgen.

In diesem Sinne – blumige Jahresendgrüße!

Werbeanzeigen

Blumen und Blüten gehören zu meinen Lieblingsmotiven. Insbesondere die Tulpe hat es mir angetan – ich mag sie sowohl in den schlichten Formen und Farben als auch in den wunderschönen Zuchtformen…

Seit die Tulpe im 16. Jahrhundert nach Europa kam, wird sie in Gärten und Gewächshäusern liebevoll kultiviert. Um diese Zwiebelpflanze ranken sich bisweilen Dramen – Liebhaber verschuldeten sich, um besonders schöne Exemplare zu ergattern und die Preise für eine Tulpenzwiebel stiegen ins Unermessliche – somit war die Tulpe eines der ersten Spekulationsobjekte.  Der erste „Börsen-Crash“ war ein „Tulpen-Crash“ im Jahre 1637! Dabei gehen die schönsten Farb- und Formvarietäten auf einen Virus zurück – jede Tulpe geht irgendwann in ihre schlichte Naturform zurück. Wer in seinen Garten Tulpen hat, kennt das: irgendwann sind sie alle wieder klein und gelb…

Das sind  nun meine zwei Tulpen:

"Zwei Tulpen" - 30 x 30cm, Aquarell auf Leinwand, (c) by Cordula Kerlikowski

„Zwei Tulpen“ – 30 x 30cm, Aquarell auf Leinwand, (c) by Cordula Kerlikowski

Hier habe ich mit Aquarell-Hilfsmitteln experimentiert, die es ermöglichen, mit Aquarellfarben auf Leinwand zu malen und Effekte zu erzielen: Aquagrund, Aquarell-Fixativ, Aqua-Shine.

Das Ergebnis gefällt mir. Die Farben fließen zwar nicht so auseinander wie auf einem Aquarellpapier, jedoch verlaufen sie gut ineinander ohne vom Leinwandgrund abzuperlen. Die Farben bleiben brillant, da sie nicht in den Malgrund einziehen können, sondern nur auf der Oberfläche trocknen.

Das fertige Bild ist dann mit einem Fixativ zu schützen, denn es bleibt wie jedes Aquarell wasserempfindlich. Es ist auch möglich, die Farben mit einem weiteren Hilfsmittel wasserfest zu machen, aber das war mir hier zu aufwändig…

Auf meinem heutigen Morgenspaziergang fand ich auf dem Boden der Grünanlagen kleine Dolden mit rosa Kügelchen – und wo die sind, kann ein Pfefferstrauch nicht weit sein. Den kenne ich schon aus Tunesien und dort habe ich die Pfefferkörner gessammelt – denn sie schmecken fruchtig-pfeffrig und besonders lecker in einer Soße oder einem Fleischgericht:

Pfefferkorndolden - Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Pfefferkorndolden - Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Pfefferstrauch - Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Pfefferstrauch - Foto (c) by Cordula Kerlikowski

In der Mittagszeit duftet der Strauch herrlich würzig… Ich bin also auch auf Fuerteventura da, wo der Pfeffer wächst, und zwar ganz freiwillig…

Und so habe ich einige Dolden aufgehoben, ein paar Blättchen stibitzt und in der Mittagspause aquarelliert. Hier zunächst die „Originale“ :

Pfefferzweig und Dolden mit Körnern - Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Pfefferzweig und Dolden mit Körnern - Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Um die Blätter dauerhaft für weitere Arbeiten zu suchen, habe ich Details fotografiert, das Bild selbst habe ich nach den vorliegenden Objekten aquarelliert:

"Details vom Pfefferstrauch" - Aquarell, (c) by Cordula Kerlikowski

"Details vom Pfefferstrauch" - Aquarell, (c) by Cordula Kerlikowski

Hier habe ich fast ausschließlich mit Lasuren gearbeitet, gerade für die Blattadern ist das einfacher als das Auswaschen der Linien.

Nun bin ich gespannt, was morgen auf meinem Weg liegt…

%d Bloggern gefällt das: