Es ist Herbst und ich mag diese Jahreszeit mit ihrem besonderen Licht und dem Feuerwerk an Farben! Hier zieht die Natur noch einmal alle Register, bevor sie sich ins Grau zurückzieht, um im nächsten Frühjahr neu durchzustarten.

Zum September gehört für mich, einen Vorrat an verschiedenen Kürbissen zu kaufen, um ihn dann im Laufe des Winters zu Suppen, Gemüse, Chutneys, Muffins usw. zu verarbeiten und gemeinsam mit meinen Kindern oder Freunden zu verspeisen.

In diesem Jahr sieht mein „Kürbisberg“ so aus:

Mein Kürbisvorrat, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Mein Kürbisvorrat, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Dieses Foto hat auf Facebook die Frage aufgeworfen, ob ich dieses Gemüse auch noch malen/zeichnen würde… Ehrlich gesagt, hatte ich das gar nicht vor, jedenfalls nicht jetzt, denn diese Kürbisse können bis zu einem halben Jahr gelagert werden…

Aber dann hat mich doch der Ehrgeiz gepackt, zumal mir heute besonders auf die Finger geschaut wurde. Dazu jedoch ein anderes Mal mehr.

Jedenfalls hier zunächst ein Zwischenschritt:

"Kürbisse" - Zwischenschritt, 24 x 32cm, Aquarell auf Hahnemühle Anniversary Edition,(c) Cordula Kerlikowski

„Kürbisse“ – Zwischenschritt, 24 x 32cm, Aquarell auf Hahnemühle Anniversary Edition,(c) Cordula Kerlikowski

Das Geheimnis der detaillierten Darstellung liegt im Auftrag von Lasuren – immer und immer wieder… Mühselig, aber lohnenswert:

"Kürbisse" - 24 x 32cm, Aquarell auf Hahnemühle Anniversary Edition,(c) Cordula Kerlikowski

„Kürbisse“ – 24 x 32cm, Aquarell auf Hahnemühle Anniversary Edition,(c) Cordula Kerlikowski

Das sind erst einmal zwei aus meiner Sammlung, aber wer weiß – vielleicht male ich noch ein paar weitere…

Eigentlich war der Wochenendkurs in Goslar als Acrylmalkurs ausgeschrieben, aber irgendwie entwickelt er sich gerade in eine ganz andere Richtung. Meine Gruppe besteht diesmal nur aus 8 TeilnehmerInnen, so dass es möglich ist, flexibel auf deren Wünsche zu reagieren…

Wie ich bereits gestern berichtete, haben meine KursteilnehmerInnen wunderschöne herbstliche Objekte mitgebracht und jeder bekam Lust, diese in Bilder umzusetzen. Da sich fast alle für die Aquarellmalerei entschieden haben (meine Gruppe bringt sicherheitshalber immer eine ganze Menge an Material mit) und wichtige Regeln  auch für die Acrylmalerei gelten, demonstrierte ich, wie schlichte Birnen zu einer schönen Objektstudie ausgearbeitet werden können:

"Zwei Birnen" - Aquarell, 16 x 16cm, (c) Cordula Kerlikowski

„Zwei Birnen“ – Aquarell, 16 x 16cm, auf Hahnemühle Bütten, 300g/m²

Morgen arbeiten wir alle zusammen Schritt für Schritt an einem Apfelzweig.

Einige Ergebnisse von heute (wen wunderts, dass der Mais weiter dabei ist ???):

"Maiskolben", Aquarell von Sibylle G.

„Maiskolben“, Aquarell von Sibylle G.

Maiskolben - Original und Aquarell von Antje S.

Maiskolben – Original und Aquarell von Antje S.

Andrea K. malt mit Pastellkreiden an einem Kraken

Andrea K. malt mit Pastellkreiden an einem Kraken

So kommt es manchmal anders als man denkt, aber letzten Endes steht das Lernen und das Erfolgserlebnis jedes Gruppenmitglieds im Mittelpunkt – ob nun in der Acrylmalerei oder im Aquarell…

Ich bin gespannt, was der morgige Tag bringt…

Heute fand der zweite Teil des Intensivkurses „Das besondere Stilleben“ statt. Als Vorgabe hatte ich verschiedene Objekte bereitgestellt: Zeichenfeder, altes Tintenglas, Kürbisse, getrocknete Mohnkapseln, Muscheln, ein Schneckenhaus, Gläser, Steine…

Stilleben-Auswahl an Motiven, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Stilleben-Auswahl an Motiven, Foto (c) by Cordula Kerlikowski

Material und Technik waren nicht vorgegeben. Interessanterweise wählten meine Teilnehmerinnen fast ausschließlich Schreibtinte auf Aquarellpapier und näherten sich dem Motiv mit Rohrfeder und Zeichenfeder. Der türkise Farbton der Schreibtinte und deren Vermalbarkeit mit Wasser bieten viele Möglichkeiten, die Zeichentusche nicht aufzeigen kann: die Schreibtinte lässt sich auch nach dem Trocknen wieder anlösen und schafft somit weitere interessante Ansätze der Umsetzung.

Hier einige Ergebnisse:

Kursergebnis_1 mit freundlicher Genehmigung von CL

Kursergebnis_1 mit freundlicher Genehmigung von CL

Kursergebnis_2 mit freundlicher Genehmigung von AS

Kursergebnis_2 mit freundlicher Genehmigung von AS

Wirkungsvoll wurde hier mit zwei Tinte-Farbtönen gespielt. Aber auch als Aquarell ist es möglich von der klassischen Ausarbeitung des Themas wegzugehen und bei der Gestaltung des Hintergrundes locker mit Komplementärkontrasten umzugehen. So scheinen die Objekte frei zu schweben:

Kursergebnis_3 mit freundlicher Genehmigung von SH

Kursergebnis_3 mit freundlicher Genehmigung von SH

Zum Schluss noch zwei Zeichnungen, die zeigen, dass man mit den Vorgaben an Objekten und der Beschränkung auf nur zwei Farbtöne auch in Serie arbeiten kann:

Kursergebnis_4 mit freundlicher Genehmigung von AS

Kursergebnis_4 mit freundlicher Genehmigung von AS

Kursergebnis_5 mit freundlicher Genehmigung von AS

Kursergebnis_5 mit freundlicher Genehmigung von AS

Sicherlich ist hier noch viel mehr möglich. der Kurs sollte die Teilnehmerinnen befähigen, neue Wege zu gehen, locker mit Motiv und Material umzugehen und sich, frei von Vorgaben oder Ansprüchen, auf ein Thema einzulassen, dass noch viele weitere Ansätze zulässt. Insofern hoffe ich, hier Anregungen gegeben zu haben, die die Malschülerinnen auch zu Hause mit einfachen Mitteln weiter ausbauen können…

Weitere Kurse:

https://cordulakerlikowski.wordpress.com/kurse/

%d Bloggern gefällt das: