Bald geht es in den Urlaub nach Island und ich habe jede Menge zu tun. Nicht nur die Urlaubsvorbereitungen, auch letzte Termine, Kurs-Planungen für die Zeit ab September und einige Aufträge beanspruchen mich gegenwärtig mehr als mit lieb ist.

So sind es die kleinen Arbeiten, die mir gerade viel Spaß bereiten und zu einer (fast täglichen) Übung  geworden sind.

Aus Farbflächen kleine Kreaturen und Geschichten zu entwickeln macht mir immer wieder aufs Neue ganz viel Spaß. Mittlerweile ist die Sammlung schon recht groß geworden. Manchmal wundert es mich selbst, in welche Richtung die Zeichnung letzten Endes geht. In der Regel habe ich keinen festen Plan, was aus einer Farbfläche entsteht. Insofern ist es immer eine Zwiesprache und Wechselwirkung, die die Arbeit vorantreiben.

Im Format 25 x 25 cm sind es kleine, märchenhafte Geschichten in Kombination aus Aquarell und Tuaschezeichnung, die Zug um Zug entstehen: manchmal gibt die erste Figur das Thema vor, eine erste Pflanze das Umfeld meiner kleinen Wesen. Hier zwei Beispiele. die im April entstanden sind:

"Ich war's nicht!", Mischtechnik, 25 x 25 cm, (c) Cordula Kerlikowski

„Ich war’s nicht!“, Mischtechnik, 25 x 25 cm, (c) Cordula Kerlikowski

"Spiel mit mir!", 25 x 25cm, Mischtechnik, (c) Cordula Kerlikowski

„Spiel mit mir!“, 25 x 25cm, Mischtechnik, (c) Cordula Kerlikowski

 

Kleinformatige Arbeiten beschränken sich zwangsläufig eher auf eine einzelne Figur oder Blüte, Aber auch das macht Spaß und ist eine gute Übung fürs „Gesichter finden“ und die Arbeit en detail.

Hier ein paar Beispiele für die letzten kleinen Figuren, die mir aus der Zeichenfeder gesprungen sind. Alle Mini’s haben ein ungefähres Maß von 13 x 13 cm und sind zum Sonderpreis von 30,00 erhältlich. Größere Formate auf Anfrage.

"Lockenbär" - Mischtechnik, (c) C.Kerlikowski

„Lockenbär“ – Mischtechnik, (c) C.Kerlikowski

"Hundeprinzessin", Mischtechnik, (c) C.Kerlikowski

„Hundeprinzessin“, Mischtechnik, (c) C.Kerlikowski

"Blumenmaus", Mischtechnik (c) Cordula Kerlikowski

„Blumenmaus“, Mischtechnik (c) C.Kerlikowski

"Fluesterblume" Mischtechnik, (c) C.Kerlikowski

„Fluesterblume“ Mischtechnik, (c) C.Kerlikowski

"Hund mit Blume" (c) C.Kerlikowski

„Hund mit Blume, Mischtechnik“ (c) C.Kerlikowski

 

 

 

 

"Der Hund des Metzgers" (c) C.Kerlikowski

„Der Hund des Metzgers“ (c) C.Kerlikowski

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich wieder verstärkt mit Bleistiftzeichnungen. Zum einen dient es der Vorbereitung meiner Botanik-Kurse, zum anderen demonstriere ich in diesen Kursen das Zeichnen Schritt für Schritt, um ein besseres Verständnis der Arbeitsschritte zu gewährleisten.

Aber auch ohne Kurse liebe ich das Bleistiftzeichnen und nach einer Phase langen farbigen Arbeitens zieht es mich immer wieder zurück zu Schwarz-Grau-Weiß. Wohl in kaum einer anderen Technik ist es möglich so kleinteilig und detailliert zu arbeiten wie in der Zeichnung. Das gilt auch für die Farbstiftzeichnung, die Radierung und das Gestalten mit Tusche und Feder. Alles Techniken, die ich immer wieder trainiere oder auch einfach nur zum Spaß ausübe.

Hier einige Beispiele, die in den letzten Wochen entstanden sind:

"Haselnuss", Bleistiftzeichnung, 10 x 10cm, (c) Cordula Kerlikowski

„Haselnuss“, Bleistiftzeichnung, 10 x 10cm, (c) Cordula Kerlikowski

"Hagebutte", Bleistiftzeichnung, 10 x 10cm, (c) Cordula Kerlikowski

„Hagebutte“, Bleistiftzeichnung, 10 x 10cm, (c) Cordula Kerlikowski

Spannend ist es, die Farbigkeit der Objekte in einer subtilen Abstufung der Grautöne darzustellen.

Dabei arbeite ich mit nur wenigen verschiedenen Hilfsmitteln: 2-3 Bleistifte (HB, 2B, 4B) und ein Knetradierer. Das genügt in der Regel und das Fixieren der fertigen Zeichnung ist unnötig. „Schmieren“ wird es ab einem Härtegrad von 6B. Trotzdem lagere ich die Blätter in Schutzfolien, denn kritisch ist vor allem das ungeschützte Aufeinanderreiben der Blätter in einer Mappe.

Hier ein Beispiel für eine exotische Blüte, die ich während eines Kurses im Botanischen Garten Dresden gefunden habe, im Original sind die Blütenblätter apricotfarben, die Blütenstempel saftig grün:

"Tropische Blüte", Bleistiftzeichnung, A4, (c) Cordula Kerlikowski

„Tropische Blüte“, Bleistiftzeichnung, A4, (c) Cordula Kerlikowski

Jetzt im Herbst finden sich weitere interessante Motive, z.B. die letzten Sonnenblumen, farbige Blätter, Kastanien und andere Herbstfrüchte sowie Kürbisse, die sich zudem noch lange halten und den ganzen Winter hindurch dankbare Objekte für Zeichnungen, Aquarelle oder Acrylstilleben darstellen:

Studie "Sonnenblume", Bleistiftzeichnung, A4, (c) Cordula Kerlikowski

Studie „Sonnenblume“, Bleistiftzeichnung, A4, (c) Cordula Kerlikowski

"Echinacea", Bleistiftzeichnung, A4, (c) Cordula Kerlikowski

„Echinacea“, Bleistiftzeichnung, A4, (c) Cordula Kerlikowski

„Kürbisberge“ findet man zur Zeit in der Späth’schen Baumschule vor, sehr schön dekoriert und die Vielfalt dieser interessanten Frucht eindrucksvoll beweisend:

"Kürbisberg" in der Späth'schen Baumschule, Foto (c) Cordula Kerlikowski

„Kürbisberg“ in der Späth’schen Baumschule, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Da muss ich doch einfach zeichnen und aquarellieren! Ich gebe es gern zu, Kürbisse sind nach den Tulpen meine zweite große Leidenschaft.

Saisonal bedingt, geht es jetzt erst so richtig los und ich freue mich darauf:

Vorzeichnung für eine detaillierte Studie, Bleistift, (c) Cordula Kerlikowski

Vorzeichnung für eine detaillierte Studie, Bleistift, (c) Cordula Kerlikowski

"Kürbis" schnelle Skizze, Bleistift und Liner, (c) Cordula Kerlikowski

„Kürbis“ schnelle Skizze, Bleistift und Liner, (c) Cordula Kerlikowski

"Jarrahdale-Kürbisse" - 40 x 40cm, Aquarell, (c) Cordula Kerlikowski

„Jarrahdale-Kürbisse“ – 40 x 40cm, Aquarell, (c) Cordula Kerlikowski

Sicher vermisst ihr schon meine regelmäßigen Artikel und ich ärgere mich selbst auch schon ein wenig, dass ich kaum noch zum bloggen komme.

Scheinbar saust die Zeit so schnell wie nie und irgendwas bleibt immer liegen. So hatte ich mit Auftragsarbeiten, Kursen, Terminplanungen uvm. so viel zu tun.. naja.

Hier aber wenigstens eine Zwischennachricht, eine neue Zeichnung und das Versprechen, dass es bald in gewohnter Weise, wenigstens einmal pro Woche, hier was zu lesen gibt.

Entschuldigt bitte, im Moment gehts nicht anders…

"tropische Blüte", Bleistiftzeichnung 20 x 30 cm, (c) Cordula Kerlikowski

„tropische Blüte“, Bleistiftzeichnung 20 x 30 cm, (c) Cordula Kerlikowski

Diese Blüte ist mir im Botanischen Garten in Dresden aufgefallen, wo ich am letzten Sonntag einen Kurs gegeben habe. Leider konnte ich den Namen dieser Pflanze nicht herausbekommen – sie schlängelte sich hoch oben duch das Gewächshaus ohne dass die Basis  zu finden war.

Die Blüte ist lachsfarben/orange, fühlt sich wächsern an wie eine Porzellanblume und hat jeweils drei Blütenblätter in einer Ebene, insgesamt sind es drei Ebenen. Die untersten drei Blütenblätter sind fast rot gefärbt und haben leuctend grüne Spitzen.

Eine wunderschöne Blüte und ich hoffe, ich werde sie noch als Aquarell malen… irgendwann

Es ist schon eine Weile her, dass ich darum gebeten wurde ein Buch zum Zeichnen mit Farbstiften zu schreiben. Die Aufgabenstellung war einfach und zugleich ziemlich schwierig:

Es sollte ein Buch für absolute Anfänger sein, die noch nie gezeichnet haben. Alles sollte möglichst einfach und mit wenigen Worten erklärt werden, Motiv und Anleitung in der Regel auf  nur einer Doppelseite dargestellt sein und der Materialeinsatz gering bleiben.  Ein kleiner Exkurs in die Theorie sollte dabei sein und die  Auswahl von 12-14  Blumen und Blüten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden repräsentativ und einladend wirken. Das Ganze auf max. 48 Seiten, wodurch mir schon in Text und Bild ziemliche Grenzen gesetzt waren.

Zunächst galt es, Blumen und Blüten auszuwählen, die diese Anforderungen abdeckten und erste Entwurfszeichnungen zu erarbeiten. Letzten Endes entschieden wir uns gemeinsam für Motive quer durch die Jahreszeiten und einige exotische Blüten: Schneeglöckchen, Krokus, Tulpe, Klatschmohn, Cosmea, Ballonblume, Kapuzinerkresse, Lilie, Rosenknospe, Rose, Gerbera, Orchidee und Strelitzia.

Hier ein Blatt mit verschiedenen Motiven für eine erste gedankliche Auswahl:

Entwürfe auf A3, Farbstift auf getöntem Papier (c) von Cordula Kerlikowski

Entwürfe auf A3, Farbstift auf getöntem Papier (c) von Cordula Kerlikowski

Entwürfe auf A3, Farbstift auf getöntem Papier (c) von Cordula Kerlikowski

Entwürfe auf A3, Farbstift auf getöntem Papier (c) von Cordula Kerlikowski

Einige dieser Entwürfe kamen ins Buch: Tulpe, Krokus, Lilie und die Ballonblume. Hier stehen sie noch auf getöntem Papier. Wir haben uns später für zumeist weiße oder leicht mit Farbstift getönte Hintergründe entschieden.

Die Wahl der endgültigen Motive ging recht schnell von statten, jedoch war die Erläuterung der einzelnen Arbeitsschritte bei der Ausarbeitung der Zeichnungen mit wenigen Worten gar nicht so einfach. Zunächst habe ich mich darum wenig gekümmert und alle Schritte ausführlich notiert, auch um später nichts zu vergessen. Für das endgültige Manuskript musste ich dann streichen – und zwar sehr viel!

Als Künstlerin, die sich für den Leser ein perfektes Ergebnis wünscht, wollte ich natürlich viel erklären und darstellen, aber das war auf Grund der Vorgaben kaum möglich. So tasteten wir uns, die Lektorin, die Redakteurin und ich, nach und nach an einen gemeinsamen Nenner heran. Für die Lilie und die Rose erhielt ich dann mehr Platz – 2 Doppelseiten.

So habe ich bei diesem Projekt gelernt, in wenig Text möglichst kompakt und trotzdem verständlich die notwendigen Informationen zu geben. Ob mir das ausreichend gelungen ist, muss der Leser entscheiden – das Feedback war jedenfalls ermunternd.

Hier nun das Ergebnis, das im Februar 2008 erschien:

"Zeichnen Basics - Blumen und Blüten", erschienen im OZ-Verlag

„Zeichnen Basics – Blumen und Blüten“, erschienen im OZ-Verlag

Und hier einige Fotos aus dem Buch:

"Zeichnen Basics - Blumen und Blüten", erschienen im OZ-Verlag

„Zeichnen Basics – Blumen und Blüten“, erschienen im OZ-Verlag (ISBN 978-3-86673-2029-8)

"Zeichnen Basics - Blumen und Blüten", erschienen im OZ-Verlag

„Zeichnen Basics – Blumen und Blüten“, erschienen im OZ-Verlag (ISBN 978-3-86673-2029-8)

"Zeichnen Basics - Blumen und Blüten", erschienen im OZ-Verlag

„Zeichnen Basics – Blumen und Blüten“, erschienen im OZ-Verlag (ISBN 978-3-86673-2029-8)

Das Buch  kann zum Preis von 9,90€ zzgl. Versand, bei mir bestellt werden:

cordula.kerlikowski@gmx.de

oder

+49 163 6048 793

 

 

 


Wie ich schon mehrfach angemerkt habe, bin ich vielen künstlerischen Techniken zu hause und brauche es einfach, ständig zwischen Materialien, Ausdrucksformen und Formaten zu wechseln. Das macht mich aus und bringt mir immer wieder neue Impulse, Abwechslung und Entspannung.

Nach dem großformatigen, farbintensiven „Aquarius“, über den ich am 8.2. berichtete, war es fast zwangsläufig, auf eine monochrome Übung auf einem einfachen weißen Blatt Papier zurück zu kommen. Manchmal sind es die kleinen, einfachen Dinge, die genauso viel Spaß machen. Ein vergessener, verwelkter Blumenstrauß vom Geburtstag genügt völlig als Inspiration – und auch meine Malschülerin hatte ihren Spaß daran…
Es ist eine Frage des Arbeitstempos, die verwelkenden Blüten zu erfassen. Der Alterungsprozess wartet nicht, bis wir fertig sind, sondern während des Zeichnens bewegen sich die Pflanzenteile, die Blütenblätter verdrehen sich…

Hier einige Bildbeispiele:

Verwelkende Tulpen, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Verwelkende Tulpen, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Verwelkende Tulpen, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Verwelkende Tulpen, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Verwelkende Tulpen, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Verwelkende Tulpen, Foto (c) Cordula Kerlikowski

Bleistiftzeichnungen eignen sich sehr gut, um Tonwerte zu klären, Details genau zu erfassen und sich einen Fundus an Skizzen für spätere farbige Arbeiten aufzubauen.

Für mich war die Rückkehr zu Schwarz und Weiß nötig um Abstand zu bekommen von meiner letzten Arbeit:

Skizzenblatt - welkende Tulpen, (c) Cordula Kerlikowski

Skizzenblatt – welkende Tulpen, (c) Cordula Kerlikowski

Für weitere Skizzen fotografiere ich meist noch einige Details. Diese Fotos zeichne ich dann nicht ab, sondern konstruiere daraus neue Objekte.

Ergebnis solcher Übungen: durch die intensive Erfassung aller Details schärft sich der Blick und sowohl die Objekte als auch die Arbeitsweise festigen sich soweit, dass später Konstruktionen „aus dem Kopf“ möglich sind – ein konkretes Objekt ist dann gar nicht mehr nötig….

Das gilt übrigens für jede Art von Skizze oder Studie…

Vor ein paar Tagen erreichte mich die Anfrage meines Kollegen Thorsten U. Hülsberg, ob ich mich einer Arbeit an seinem Kunstprojekt „Grauzone“ beteiligen möchte. Bedingung war die ausschließliche Verwendung von Schwarz, Weiß und Grautönen.

Gegenwärtig arbeite ich sehr farbig – und davon wegzukommen für ein Nebenprojekt ist nicht so einfach und manchmal auch gar nicht sinnvoll, weil der emotionale Fluss für das farbige Arbeiten schnell unterbrochen werden kann.

Auf meinem Tisch lagen noch die Stempel und Probedrucke, die nach einer meiner Originalzeichnungen angefertigt wurden:

Stempel nach Originalzeichnungen (c) Cordula Kerlikowski

Stempel nach Originalzeichnungen (c) Cordula Kerlikowski

So nutzte ich einen der großen Probedrucke für eine Collage.  Weitergearbeitet habe ich dann auf dem weißen Untergrund mit Tusche, Feder und Farbstiften, so dass ich gute Tonwertabstufungen herausarbeiten konnte:

"Schlange in der Grauzone", Collage/Zeichnung, 20 x 30 cm (c) Cordula Kerlikowski

„Schlange in der Grauzone“, Collage/Zeichnung, 20 x 30 cm (c) Cordula Kerlikowski

So wird aus einem Motiv von 2006, einer Stempel-Idee und einer Anfrage ein ganz neues Blatt.

Morgen gehts dann aber wieder an mein großes Acrylgemälde – Schwelgen in Blau- und Grüntönen!!!

Ich bereite gerade einen Zeichenkurs im Atelier meiner Kollegin Isabelle Zacher-Finet vor. Dabei geht es um die Verwendung von Aquarellstiften auf Leinwand.

Aquarellstifte gibt es in verschiedenen Qualitäten und Ausführungen: mit Holz ummantelt oder als Vollminenstifte. Ihnen allen gemeinsam ist die Vermalbarkeit mit Wasser.  Je weicher die Mine des Stiftes, desto leichter lassen sich die Linien vermalen. Härtere Stifte eignen sich gut, um abschließend dünne, ordnende Linien aufzutragen.

Normalerweise kennen wir die Anwendung von Aquarellstiften auf Papier, als reine Zeichnung, vermalt oder in Kombination mit Aquarellen oder Formen der Mischtechnik. Aber auch auf Leinwand lässt sich sehr gut arbeiten.

Das Ergebnis kann so aussehen:

"LIlie" - Aquarellstiftzeichnung auf Leinwand, 30 x 30 cm, (c) Cordula Kerlikowski

„Lilie“ – Aquarellstiftzeichnung auf Leinwand, 30 x 30 cm, (c) Cordula Kerlikowski

Ich habe die Blüte direkt auf die Leinwand gezeichnet und danach Schritt für Schritt die gezeichneten Linien vorsichtig angelöst und in die Fläche vermalt. Es sind nur drei Farben ! Trotzdem ist die Leuchtkraft immens. Das liegt an der starken Pigmentierung der Stifte (Faber castell – Albrecht Dürer).

Es empfiehlt sich, die Zeichnung am Schluss zu fixieren, da sie wasserlöslich bleibt. Eine in Richtung Bild aufschäumende Sektflasche an Silvester hätte fatale Folgen.

In diesem Sinne – blumige Jahresendgrüße!

%d Bloggern gefällt das: